Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

OVG kippt Corona-Verordnung für Urlauber aus Risikogebieten

Stand: 21.10.2020 05:27 Uhr

Nach einer OVG-Entscheidung dürfen Urlauber aus deutschen Risikogebieten wieder ohne Test und Quarantäne nach Mecklenburg-Vorpommern. Für Reisende aus dem Ausland gelten die bisherigen Regeln weiter.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald hat das Beherbungsverbot des Landes teilweise gekippt. Geklagt hatten unter anderem zwei Hotelbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern, über deren Anträge nun beschieden wurde. In dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts heißt es, es sei nicht nachvollziehbar, warum beispielsweise Schüler, Studierende oder auch Berufspendler, die aus einem Corona-Risikogebiet kommen, anders behandelt werden, als Urlaubsgäste. Das bedeutet, dass auch Feriengäste nun gar keinen Corona-Test mehr vorlegen müssen. Die bisherige Praxis aus Test und Quarantäne am Ferienort hatten zwei Hoteliers als Wettbewerbsnachteil kritisiert, der sie in ihrer Existenz bedroht, weil es solche Vorschriften in anderen Bundesländern nicht gibt. Diese Auffassung hat das OVG geteilt. Bereits am Sonnabend hatte die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern angekündigt, diese Vorgaben von Mittwoch an zu ändern. Derzeit besteht Mecklenburg-Vorpommern aber auf einen aktuellen, negativen Corona-Test, den Urlauber in ihrem Quartier vorlegen müssen.

Voraussichtlich auch Korrekturen bei Tagestouristen

Man werde das Urteil akzeptieren, sagte Gesundheitsminster Harry Glawe (CDU). Das heißt: Urlauber aus Corona-Risikogebieten wie Berlin müssen künftig keinen negativen Test bei ihrer Anreise im Hotel oder in der Ferienwohnung nachweisen. Bis zuletzt hatte vor allem Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) diesen Test verteidigt. Ihr Kabinett hatte allerdings die noch weitergehende zweiwöchige Quarantänepflicht schon am Wochenende zurückgenommen, offenbar auch, weil die rechtlichen Zweifel an der Regelung nach vielen Gerichtsentscheidungen in anderen Bundesländern immer größer wurden. Als Konsequenz will das Land wohl auch bei den Tagestouristen aus Risikogebieten nachbessern: Diese dürfen bisher nicht ins Land - und das ist eine Regelung, die jetzt als wenig gerichtsfest gilt und deshalb wohl vorsorglich gestrichen werden soll.

Weitere Informationen
Einkaufen in der Weihnachtszeit in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona-Blog: Deutlich weniger Umsatz am ersten Tag mit 2G in HH

Seit Sonnabend dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Hamburg shoppen. Der Handelsverband rechnet mit einem Umsatzrückgang von bis zu 50 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Zwei von fünf Anträgen beschieden

Insgesamt lagen dem OVG fünf Anträge von Hotels, Touristen und einem Pflege-Unternehmen gegen die bis Mittwoch geltenden Reise-Regeln aus Corona-Risikogebieten vor. Unterstützt wurden sie vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). In den Augen der Branche kommt die bisherige Regel einem Einreiseverbot gleich. Sie fürchtet um Umsätze und beklagt einen großen Aufwand wegen eingehender Stornierungen.

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 4. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 855 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,4

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 437,6. mehr

das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Gewerkschaften wollen Zuschlag auch für Beamte in Ruhestand

Knapp eine Woche nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst muss Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Heiko Geue (SPD) möglicherweise Nachsitzen. Die Gewerkschaften fordern Nachbesserungen. mehr

Warteschlange vor dem Wismarer Rathaus beim Impftag im Bürgerschaftssaal. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Hausärzte starten Impfaktionswoche - Auftakt in Wismar

Der Hausärzteverband in Mecklenburg-Vorpommern rechnet damit, dass sich etwa ein Drittel seiner etwa 1.000 Mitglieder beteiligen wird. mehr

Stefan Sternberg, der Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim © NDR

Ludwigslust-Parchim kämpft an drei Fronten

Corona, Cyberangriff und Afrikanische Schweinepest fordern alle Kapazitäten des Landkreises. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 4. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 855 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,4

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 437,6. mehr