Sanierte alte Chirurgie in Rostock © NDR Foto: NDR

Notfall Unimedizin Rostock: Ministerin Martin erneut im Ausschuss

Stand: 21.09.2021 16:53 Uhr

Fünf Tage vor der Wahl legt Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) erneut eine Wahlkampfpause ein - notgedrungen. Die Ministerin muss im Landtag klären, warum sie in der Krise der Unimedizin Rostock (UMR) nicht viel früher eingegriffen hat. Martin hatte behauptet, sie habe erst Anfang August von der prekären Lage erfahren.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Der Notfall Uni-Medizin und Kinderklinik bringt auch die zuständige Ministerin in Not. Martin hatte in der vergangenen Woche noch nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" erklärt, zuständig für die Krankenversorgung an der UMR sei der Gesundheitsminister - das ist Harry Glawe und der kommt von der CDU. In dessen Ministerium haben sie angesichts der Martin-Aussage mit dem Kopf geschüttelt. Auch in der CDU hält man Martins Versuch eines Befreiungsschlag eher für ein gescheitertes Ablenkmanöver.

Auch Gesundheitsminister Glawe soll aussagen

Warum, so fragt sich beispielsweise der Rostocker CDU-Abgeordnete Daniel Peters, hat Martin den ehemaligen Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) zum Sonderbeauftragten für die UMR ernannt, wenn sie gar nicht zuständig sei. Und warum drücke der als Aufsichtsratschef einen knallharten Sanierungskurs durch. Um die offenen Fragen zu klären, soll auch der Gesundheitsminister im Ausschuss befragt werden. Glawe gab sich im Vorfeld wortkarg. Sein Ministerium reagiert jedoch auf Martins Aussagen verschnupft.

Weitere Informationen
Sanierte alte Chirurgie in Rostock © Universitätsmedizin Rostock

Krise an der UMR: CDU fordert Rücktritt von Ministerin Martin

Die Krise an der Uni-Medizin Rostock schwelt weiter. Die zuständige Bildungsministerin Martin (SPD) gerät erneut unter Druck. Aus der CDU gibt es Rücktrittsforderungen. mehr

CDU und Linke kritisieren die Bildungsministerin

Auch die oppositionelle Linke nimmt die Ministerin aufs Korn - bisher war Linken-Gesundheitspolitiker Torsten Koplin eher milde gestimmt. Jetzt ist auch er alarmiert. Grund sind NDR Recherchen, nach denen Martin und Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) bereits im Januar über bevorstehende Versorgungslücken an der Kinderklinik unterrichtet wurden. Das geschah ganz offiziell. Seinerzeit schrieb ihnen Glawe einen Brief, nachdem der Vorstand der UMR einen Hilferuf formuliert hatte. Glawe meinte, "obwohl nicht für Finanzierung und Personalausstattung der Hochschulmedizin zuständig", bitte er dennoch um Unterstützung. Die allerdings blieb aus.

Torsten Koplin (Die Linke): "Unentschuldbares, kollektives Versagen"

Koplin spricht von einem "unentschuldbaren kollektiven Versagen der beiden SPD-Minister". Martin und auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) würden immer wieder betonen, dass Gesundheit an erster Stelle stehe. Wenn dem so sei, müssten die Hilferufe der UMR Thema im Kabinett gewesen sein. Es stelle sich außerdem die Frage, warum das Problem nicht gleich gelöst wurde und welche "Anweisung die Ministerpräsidentin gegeben hat". Verantwortung müsse offengelegt und übernommen werden, fordert Koplin.

Brandbrief vom Betriebsrat

Unterdessen scheint ein langwieriges Problem an der UMR noch immer nicht gelöst: Das ist der Umgang mit der Tochterfirma UMR Logistik GmbH. Die erledigt unter anderem Patientenbeförderung und Reinigungsdienste. Der Betriebsrat hat jetzt einen Brandbrief an die Ministerin geschickt. Darin wird ein Stellenabbau beklagt. Die Beschäftigten wünschten eine klare Perspektive für ihre Arbeitsplätze, für Gespräche stehe man zur Verfügung.

Weitere Informationen
Eine Kinderärztin untersucht ein Mädchen.

Machtpoker um Rostocker Kindermedizin?

Die Kinderklinik ist finanziell und personell am Limit. Steckt ein Machtspiel auf dem Rücken der kleinen Patienten dahinter? mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsmedizin Rostock" weist auf das entsprechende Gebäude im Hintergrund hin. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Krise der Uni-Medizin: Regierung wusste frühzeitig Bescheid

Seit Monaten sind Aufsichtsrat und Landesregierung über die Misere an der Uni-Klinik in Rostock informiert gewesen, passiert ist nichts. Heute beschäftigt sich der Bildungsausschuss erneut mit der Krise. mehr

Die Uniklinik in Rostock aus der Luft aufgenommen.

Ärzte-Präsident: Schwesig muss Uni-Medizin zur Chefsache machen

In der Misere an der landeseigenen Unimedizin Rostock nimmt der Druck auf Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) zu. Die Zweifel an ihrem Krisenmanagement wachsen. mehr

Rostock: Die Kinderklinik der Universitätsmedizin Rostock (UMR). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Unimedizin Rostock: Kinderärzte starten Petition

Niedergelassene Kinderärzte und -ärztinnen aus Rostock haben eine Petition zur Unimedizin an die Landesregierung geschickt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.09.2021 | 16:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Windräder bei Nienhagen an der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Strom in MV teurer trotz Überproduktion

Die Energiewende belastet Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern stärker als in anderen Regionen. Das liegt auch an der Abrechnung der Kosten für regionale Verteilernetze. mehr