Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

Stand: 25.01.2021 14:01 Uhr

Es kommt wieder Bewegung in den Weiterbau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2. Das russische Verlegeschiff "Fortuna" ist im Baufeld südlich von Bornholm angekommen. Trotz der Verhaftung des Kreml-Kritikers Nawalny will die Bundesregierung am Projekt festhalten.

An der Ostseepipline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. Das russische Verlegeschiff "Fortuna" hat nach Angaben des Unternehmens in dänischen Gewässern in der Ostsee vor Bornholm die nötigen Arbeiten aufgenommen. Das andere russische Verlegeschiff, die "Akademik Tscherski" liegt derweil im Hafen von Wismar.

Sanktionen gegen das Schiff

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" liegt in Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest
Die "Akademik Tscherski" liegt derzeit in Wismar.

Derzeit finden in der Ostsee sogenannte bauvorbereitende Maßnahmen statt, so ein Nord Stream 2 Sprecher. Dazu würden auf der "Fortuna" Tests durchgeführt, heißt es. Wann genau die eigentlichen Verlegearbeiten weitergehen, ließ der Sprecher offen. Vor gut einer Woche hatte die mittlerweile ausgeschiedene US-Regierung Sanktionen gegen das Schiff verhängt. Wann das letzte Teilstück in deutschen Gewässern fertiggestellt werden kann, ist ebenfalls unklar.

Internationale Kritik am Projekt

Gegen eine Baugenehmigung vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie sind Widersprüche eingelegt worden, die einen unmittelbaren Baustopp auf deutschem Gebiet zur Folge hatten. Auch international wächst die Kritik am Pipelineprojekt - zuletzt wegen der Vergiftung und Verhaftung des russischen Oppositionspolitikers und Kreml-Kritikers Alexej Nawalny.

Trotz Verhalftung Nawalnys - Bundesregierung hält am Projekt fest

Die Bundesregierung hält trotz der Inhaftierung Nawalnys an der Gaspipeline fest. "Ein direkter Zusammenhang zwischen dem Fall Nawalny und Nord Stream 2 besteht nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Haltung der Bundesregierung zu dem Projekt habe sich nicht verändert. Die USA wollen Nord Stream 2 mit der Begründung verhindern, Europa begebe sich dadurch in zu große Abhängigkeit von Russland bei der Energieversorgung. Auch einige EU-Länder lehnen die Pipeline ab. Die Bundesregierung sieht sie in erster Linie als Wirtschaftsprojekt und hat eine Einmischung bisher stets abgelehnt.

Weitere Informationen
Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Polen kritisiert Pipeline-Stiftung

Polens Botschafter in Deutschland wirft Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung einseitiges Handeln vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

MV bleibt auf AstraZeneca-Impfstoff sitzen

Im Kreis Nordwestmecklenburg wurden am Montag nur 26 von 150 Terminen zur Impfung mit dem Mittel gebucht. mehr