Stand: 11.08.2020 18:16 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Nord Stream 2: Schwesig will Weiterbau der Pipeline

Matthias Warnig, Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, kommt zu einem Gespräch mit der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Schwesig, in die Staatskanzlei in Schwerin. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Nord-Stream-2-Geschäftsführer Matthias Warnig erörterte in der Staatskanzlei in Schwerin die Lage rund um den Pipeline-Weiterbau.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern will den Fertigbau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 weiter unterstützen. Die Lage sei nach weiteren Sanktionsdrohungen der USA aber ernst, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach einem Gespräch mit dem Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, Matthias Warnig, am Dienstag in Schwerin. Die USA hätten bereits mit zwei Gesetzen den Bau der Pipeline massiv erschwert und ein drittes sei im wahrsten Sinne des Wortes in der Pipeline. Wenn dieses Gesetz käme, würde es sehr schwer für den Weiterbau, so Schwesig. Das Unternehmen äußerte sich nicht zu der Unterredung.

Schwesig: "Wichtig für Energieversorgung in Deutschland"

Dennoch stehe das Land weiter zu der Pipeline auf dem Ostseegrund. "Sie ist wichtig für die Energieversorgung in Deutschland", so Schwesig. Sie erwarte, dass auch die Bundesregierung entsprechende Gespräche führe. Schwesig sagte, es sei gut und richtig, dass Deutschland bald aus der Atomenergie aussteige und sich auch von der Kohlekraft verabschieden wolle. Mecklenburg-Vorpommern setze stark auf erneuerbare Energien. Gas werde aber zumindest im Übergang als Energieträger gebraucht. "Deshalb haben wir das Pipelineprojekt immer befürwortet", sagte die Regierungschefin. Sie sei im höchsten Maße verärgert über die Erpressungsversuche aus den USA. "So geht man unter befreundeten Nationen nicht miteinander um", machte sie deutlich. Das Treffen in Schwerin war nach Angaben der Staatskanzlei keine Reaktion auf die neu angedrohten Sanktionen aus den USA.

Uniper: Pipeline-Bau könnte ganz scheitern

Der an der Finanzierung der Ostseepipeline beteiligte Energiekonzern Uniper hält unterdessen ein Scheitern des Projekts für möglich. Die Wahrscheinlichkeit habe sich erhöht, dass es zu Verzögerungen oder überhaupt nicht zu einer Fertigstellung der Gasleitung komme, schreibt Uniper in einem Bericht. Uniper ist mit 950 Millionen Euro an der Finanzierung der Leitung beteiligt.

Außenminister Maas bringt "Befremden" zum Ausdruck

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein russischer Kollege Sergej Lawrow verurteilten die Sanktionsdrohungen der USA gegen die Pipeline am Dienstag. Beide zeigten sich nach einem Treffen in Moskau entschlossen, das Milliardenprojekt nicht von den Amerikanern stoppen zu lassen. "Kein Staat hat das Recht, Europas Energiepolitik mit Drohungen zu diktieren, und das wird auch nicht gelingen", sagte Maas. Maas hatte sich bereits am Wochenende bei seinem US-amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo beschwert und deutlich gemacht, dass europäische Energiepolitik in Europa gemacht wird und nicht in Washington.

Weitere Informationen
Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" © NDR Foto: Martin Möller

Der lange Arm des US-Senats reicht bis Sassnitz

Der Brief mit den Drohungen gegen Unterstützer der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 aus Washington kam für den Hafen Mukran nicht überraschend. Der Tonfall ist es schon. mehr

USA drohen Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen

In der vergangenen Woche hatten drei US-Senatoren dem Fährhafen Sassnitz-Mukran mit so wörtlich "vernichtenden Folgen" gedroht, sollte der Hafenbetreiber den Pipeline-Bau weiter unterstützen. Nach einem ähnlichen Brief hatte die schweizerische Firma Allseas ihre Verlegeschiffe im Dezember abgezogen. Für die Fertigstellung des Projektes müssen noch 150 Kilometer Rohre verlegt werden.

Weitere Informationen
Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nord Stream 2: Kritik an Drohbrief von US-Senatoren

Im Streit um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 drohen die USA dem Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen mit wirtschaftlicher "Vernichtung". Deutsche Politiker weisen dies als "absolut inakzeptabel" zurück. mehr

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Umwelthilfe will Nord Stream 2 mit Klage ausbremsen

Die Deutsche Umwelthilfe will gerichtlich eine Überprüfung der Genehmigung für die Pipeline Nord Stream 2 erreichen. Neue Erkenntnisse etwa zu unkontrolliertem Methanaustritt müssten berücksichtigt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.08.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Schwerin: Ringen um MV-Werften geht weiter

Bei der Rettung der MV-Werften setzt Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung, bis die Schiffbauer unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können. mehr

Ein Hinsweischild, dass hier ein Zebrastreifen ist.

MV will mehr Zebrastreifen auf dem Land

Mecklenburg-Vorpommern soll mehr Zebrastreifen bekommen. Dafür haben sich die Landtagsabgeordneten ausgesprochen. Sie erhoffen sich mehr Sicherheit vor allem in den Dörfern. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.137 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.137 Infektionen registriert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in der aktuellen Stunde zur "Bilanz 30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern". © dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag zieht Bilanz nach 30 Jahren Wende

Der Landtag hat kontrovers über die Zeit nach der Wende vor 30 Jahren debattiert. Ministerpräsidentin Schwesig verwies auf Wirtschaftserfolge, die Opposition beklagte ungleiche Lebensverhältnisse. mehr