Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Projekt ist weiteren Schritt vorangekommen

Stand: 29.12.2020 10:33 Uhr

Wie das Unternehmen Nord Stream 2 auf Anfrage berichtete, sind die Bauarbeiten für einen 2,6 Kilometer langen Leitungsabschnitt in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) abgeschlossen.

Das russische Rohrverlegeschiff "Fortuna" hat das Nord-Stream-2-Baugebiet zwischen Rügen und Bornholm wieder verlassen. Die 170 Meter lange "Fortuna" befindet sich seit Sonntagmorgen wieder rund 250 Kilometer weiter westlich vor der Insel Poel. Seit Anfang Dezember geht der Bau nach einjähriger Unterbrechung weiter. Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, sagte in der vergangenen Woche, dass 94 Prozent der Pipeline inzwischen fertig gebaut seien - derzeit mehr als 2.300 Kilometer. Das andere russische Verlegeschiff, die "Akademik Tscherski", befindet sich derzeit vor Kaliningrad.

Reise der "Fortuna" begann vor drei Wochen

Anfang Dezember hatte Nord Stream 2 bestätigt, dass die Arbeiten an der Pipeline wieder aufgenommen worden seien. Damit begann vor drei Wochen die Reise der "Fortuna". Das Verlegeschiff ohne eigenen Antrieb war von fünf Schleppern aus dem Wismarer Hafen geschleppt worden. Ein russisches Begleitschiff brachte es dann zum Einsatzgebiet - und jetzt wieder zurück. Demnächst wird die "Fortuna" mutmaßlich wieder in den Hafen von Wismar geschleppt. Die fünf Schlepper sind wieder vor Ort, wie Positionsdaten der Schiffe, die im Internet öffentlich zu sehen sind, zeigen.

Auch Joe Biden lehnt die Pipeline ab

Nach der Fertigstellung sollen künftig jedes Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die Leitungen von Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland gepumpt werden. Die USA drohen weiterhin mit Sanktionen gegen Firmen, die sich am Bau beteiligen. Der designierte US-Präsident Joe Biden lehnt Nord Stream 2 wie sein Vorgänger Donald Trump ab. Vor knapp einem Jahr waren die Bauarbeiten an Nord Stream 2 vor der dänischen Insel Bornholm gestoppt worden, nachdem die USA ein Sanktionsgesetz gegen die Spezialschiffe in Kraft gesetzt hatten, die die Rohre verlegen. Zwei Schweizer Verlegeschiffe wurden daraufhin abgezogen.

Russland will Pipeline allein fertigstellen

Die USA laufen aber seit Jahren Sturm dagegen, weil sie eine zu große Abhängigkeit ihrer europäischen Partner von russischem Gas sehen. Unterstützt werden sie von osteuropäischen Staaten wie Polen und den baltischen Ländern. Kritiker werfen den USA dagegen vor, allein aus wirtschaftlichen Interessen zu handeln: Sie wollten nur ihr Flüssiggas in Europa besser verkaufen können. Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte an, die Arbeiten eigenständig zu Ende zu bringen - unabhängig von ausländischen Partnern.

Weitere Informationen
Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Pipeline-Projekte: Wie sich nationale Interessen kreuzen

Röhren für Baltic Pipe, das polnische Konkurrenz-Projekt zu Nord Stream 2, sollen von Mukran aus angeliefert werden. mehr

Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Land will Stiftung für Nord-Stream-Pipeline gründen

Mecklenburg-Vorpommern hofft, dadurch am Bau beteiligte Firmen vor US-Sanktionen schützen zu können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.12.2020 | 18:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Experte beantwortet Fragen zu Corona-Wirtschaftshilfen

Noch immer warten Unternehmer auf ihre beantragten Hilfen. Woran das liegt, erklärt der Experte. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Wirtschaft in MV warnt vor Aktionismus in der Corona-Politik

Nach Bekanntwerden des vorgezogenen Bund-Länder-Treffens beklagt der Spitzenverband der Wirtschaft ein zu hastiges Handeln. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Januar 2021. © NDR Foto: NDR

Corona in MV: 379 Neuinfektionen, 14 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Weiterbau von Nord Stream 2 genehmigt

Infolge der US-Sanktionsdrohungen war eine neue Genehmigung für den Bau in deutschen Gewässern nötig geworden. mehr