Stand: 15.08.2020 09:20 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Nord Stream 2: CDU-Lokalpolitiker laden Trump ein

US-Präsident Donald Trump hält eine Rede. Im Hintergrund ist eine US-Flagge zu sehen. © dpa-bildfunk Foto: Evan Vucci/AP/dpa
Drei Senatoren von Trumps Republikanern hatten dem Hafen Sassnitz gedroht. (Archivbild)

CDU-Lokalpolitiker aus Sassnitz haben US-Präsident Donald Trump auf die Insel Rügen eingeladen, um ihn von der Erdgasleitung Nord Stream 2 zu überzeugen. Das bestätigte der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands NDR 1 Radio MV. Die Lokalpolitiker reagieren auf den Drohbrief dreier US-Senatoren, die die wirtschaftliche Vernichtung des Sassnitzer Hafens angekündigt hatten, sofern das Projekt Nord Stream 2 weiterhin unterstützt werde.

Einladung zu Besichtigung und Gesprächen

Sie wollen Trump und den drei Senatoren den Hafen zeigen und über Energiepolitik sprechen: "Gern möchten wir, dass Sie sich auf Rügen und im Fährhafen Sassnitz einen Eindruck von den Gegebenheiten sowie unserer Insel verschaffen", schreiben die CDU-Leute. Mit der Einladung wollen sie sich stark machen für die Pipeline und auch der Stadt Sassnitz den Rücken stärken, so der Sassnitzer CDU-Vorsitzende Ingo Trusheim.

Lokalpolitiker rechnen nicht mit Trump-Besuch

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde über die Einladung informiert. Die Sassnitzer Politiker rechnen selbst nicht damit, dass eine Delegation aus den USA anreisen wird. Ihnen sei es aber wichtig, die angedrohten Sanktionen seitens der USA nicht unkommentiert stehen zu lassen. Man wolle, "dass am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, die in rechtsstaatlichen Verfahren in allen europäischen beteiligten Ländern genehmigt ist, ausdrücklich festgehalten wird."

Downloads
Ein Downloadbutton vor einem Stapel Zeitschriften (Bildmontage). © Fotolia, iStock Foto: Africa Studio, Ricardo Infante

Brief der CDU Sassnitz an US-Präsident Trump

Mit ihrem Schreiben laden CDU-Lokalpolitiker aus Sassnitz US-Präsident Trump auf die Insel Rügen ein, um ihn für die Erdgasleitung Nord Stream 2 zu gewinnen. Download (557 KB)

Weitere Informationen
Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Massiver US-Druck: Scheitert Nord Stream 2?

Wird die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 überhaupt noch fertiggestellt? CDU-Außenpolitiker Röttgen hat seine Zweifel - warnt jedoch vor einer Spirale von Sanktionen und Gegensanktionen. mehr

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" liegt im Hafen von Sassnitz-Mukran. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Nord Stream 2: Schwesig will Weiterbau der Pipeline

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung und die Nord Stream 2 AG haben sich zum Weiterbau der Ostseepipeline bekannt. Der Energiekonzern Uniper hält ein Scheitern des Projekts für möglich. mehr

Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nord Stream 2: Kritik an Drohbrief von US-Senatoren

Im Streit um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 drohen die USA dem Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen mit wirtschaftlicher "Vernichtung". Deutsche Politiker weisen dies als "absolut inakzeptabel" zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in der aktuellen Stunde zur "Bilanz 30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern". © dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag zieht Bilanz nach 30 Jahren Wende

Der Landtag hat kontrovers über die Zeit nach der Wende vor 30 Jahren debattiert. Ministerpräsidentin Schwesig verwies auf Wirtschaftserfolge, die Opposition beklagte ungleiche Lebensverhältnisse. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Linke: Merkel soll bei Werftenrettung helfen

Die Linke fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, den MV-Werften finanziell unter die Arme zu greifen. Nach NDR Informationen fehlen bis zum Jahresende etwa 160 Millionen Euro. mehr

Vierow: Ein Kran hebt im Hafen das Modell einer Anlage mit schwimmende Windräder ins Wasser. (Luftaufnahme mit einer Drohne) Die Testanlage wird im Greifswalder Bodden verankert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwimmende Windkraftanlage besteht Abnahme

Eine schwimmende Windkraftanlage wird derzeit im Greifswalder Bodden getestet. Inzwischen hat "Nezzy²" die Abnahme durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt bestanden. mehr

Stralsunder Orgeltage © NDR

Stralsund: Festwoche rund um die Jakobi-Orgel

Mit einem Festgottesdienst hat die Jakobi-Kirche Stralsund eine neue Orgel eingeweiht. Damit erklingt erstmals seit Kriegsende wieder eine Orgel in der großen Stadtkirche. mehr