Stand: 22.02.2021 17:30 Uhr

OVG lehnt Antrag von Friseurin ab

Friseur-Salons in Mecklenburg-Vorpommern bleiben bis zum 1. März geschlossen. Das Oberverwaltungsgericht hat einen entsprechenden Eilantrag einer Friseurin abgelehnt. Sie hatte argumentiert, Friseurbetriebe wegen der Corona-Pandemie zu schließen, sei unverhältnismäßig. Sie wollte erreichen, dass der entsprechende Paragraph in der Landesverordnung gekippt wird. Das Gericht entschied aber, dass zwar in die Rechte der Antragsstellerin umfangreich eingegriffen werden. Dies sei jedoch mit der staatlichen Schutzpflicht für die Gesundheit aller gerechtfertigt. Ab dem 1. März sollen Friseure im Land nach den Plänen der Landesregierung aber wieder öffnen können. | 22.02.2021 17:30

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/News,kurzmeldungmv684.html

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr