Der Seenotrettungskreuzer "Nis Randers" in der Fassmer Werft in Niedersachsen.  Foto: Jörg Sarbach

Neuer Seenotrettungskreuzer für den Darßer Hafen

Stand: 11.09.2021 16:06 Uhr

Der Rettungskreuzer wurde am Nachmittag in Berne in Niedersachsen auf den Namen "Nis Randers" getauft. Er soll im Herbst den Kreuzer "Theo Fischer" im Darßer Nothafen ablösen.

Schon seit Ende August war die "Nis Randers" auf der Halbinsel im Einsatz. Für die Taufe jedoch kehrte das Schiff in seinen Heimathafen an die Unterweser zurück. Der Name "Nis Randers" bezieht sich auf die Ballade von Otto Ernst aus dem Jahr 1901, die als Inbegriff für die ehrenamtliche Arbeit der Seenotretter in die Schulbücher einging.

Vollständig aus Spenden finanziert

Der Motor des neuen Kreuzers hat eine Stärke von 4.000 PS - und kann vom Darß aus die vielbefahrene Kadettrinne schnell erreichen. Der rund zehn Millionen Euro teure Neubau wurde ausschließlich durch Spenden finanziert. Der Kreuzer "Nis Randers" wurde im März vergangenen Jahres auf Kiel gelegt und soll nach der Taufe in der Niedersächsischen Fassmer Werft nun zurück zum Darß verlegt werden.

Weitere Informationen
Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Das Rettungsschiff "Sea-Eye 4" verlässt den Rostocker Hafen  Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: "Sea-Eye 4" Richtung Mittelmeer ausgelaufen

Die Crew des Rettungsschiffs soll vor der Küste Libyens in Seenot geratenen Menschen helfen. mehr

Die "Sea-Watch 3" fährt aus dem Hafen von Lampedusa. © picture alliance / Photoshot

Tausende demonstrieren im Norden für zivile Seenotrettung

Zu Aktionen in Braunschweig und Bremerhaven hatten unter anderem die Initiativen "Seebrücke" und "Seawatch" aufgerufen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.09.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Michael Sack und Eckhardt Rehberg (l.) © NDR Foto: Stefan Ludmann

Nach Rücktritten bei der CDU - Ex-Parteichef Rehberg übernimmt

Sack und Waldmüller haben ihre Ämter aufgegeben, Rehberg kommt übergangsweise und steht für Sondierungsgespräche bereit. mehr