Stand: 21.01.2020 08:34 Uhr

Neuer Computertomograf für Rostock

Freude bei den Radiologen: Der 15 Jahre alte Computer-Tomograf wird gegen einen neuen ausgetauscht.

Die Rostocker Universitätsmedizin erhält einen neuen Computertomografen (CT). Das Bildgebungsgerät, ähnlich einem Röntgen-Gerät, zählt zu den leistungsfähigsten seiner Art in Deutschland. Für die Patienten werde sich vieles bessern, versicherte Oberarzt Kolja Thierfelder. Denn bisher habe die Unimedizin mit einer 15 Jahre alten Anlage arbeiten müssen. Allein die Strahlung, welche bei herkömmlichen Geräten bis auf das Zehnfache einer normalen Röntgenaufnahme steigen kann, werde auf ein Bruchteil reduziert. Das Gerät der neuesten Generation kostet mit Ein- und Umbau rund zwei Millionen Euro.

Unimedizin auf dem neusten Stand

Auch bei der Diagnose von Prostatakrebs herrsche nun mehr Sicherheit und eine unangenehme Gewebeentnahme entfällt bei der Mehrheit der Untersuchten. Nun ist es erstmals möglich, in Rostock auch Notfallpatienten genau zu untersuchen. Der bisher eingesetzte Magnetresonanztomograf (MRT) war dafür nicht geeignet. Der neue CT ermöglicht laut Thierfelder sogar Komplettbilder vom schlagenden Herzen. Auch die Geschwindigkeit ist den Angaben zufolge enorm. Ein Ganzkörper-Scan dauere je nach Körpergröße nur noch vier bis fünf Sekunden, hieß es.

Weitere Informationen

Rostocker Mediziner: Corona-Pandemie wird kommen

21.01.2020 16:10 Uhr

Der Rostocker Medizinprofessor Emil Reisinger geht davon aus, dass sich das derzeit in China auftretende Coronavirus weiter verbreiten wird. Mecklenburg-Vorpommern sei aber gut gewappnet. mehr

Unimedizin Rostock will drastisch sparen

20.12.2019 17:00 Uhr

Die Unimedizin Rostock will innerhalb von fünf Jahren wieder schwarze Zahlen schreiben. Pro Jahr sollen 40 Millionen Euro eingespart werden - auch durch eine Kooperation mit der Unimedizin Greifswald. mehr

Unimedizin Rostock will drastisch sparen

Die Unimedizin Rostock will innerhalb von fünf Jahren wieder schwarze Zahlen schreiben. Pro Jahr sollen 40 Millionen Euro eingespart werden - auch durch eine Kooperation mit der Unimedizin Greifswald. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:13
Nordmagazin
02:17
Nordmagazin