Stand: 06.08.2020 06:07 Uhr

Neue Wirtschaftsförderung in Vorpommern geplant

Schiffbauhalle der P+S-Werft in Stralsund © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Bislang kümmern sich zwei Fördergesellschaft um die Wirtschaft in Vorpommern. (Themenbild)

In Vorpommern soll die Wirtschaftsförderung neu aufgestellt werden. Bisherige Strukturen seien nicht effizient genug, so das Ergebnis einer Studie, die am Mittwochabend den Wirtschaftsausschüssen der Region vorgestellt wurde.

Kreise und Städte zahlen 1,2 Millionen Euro pro Jahr

Die Region nach außen vermarkten, Investoren anwerben, ansässigen Unternehmen helfen - um diese Aufgaben kümmern sich in Vorpommern seit mehr als zehn Jahren zwei getrennte Organisationen: zum einen die Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern, zum anderen die Entwicklungsgesellschaft Vorpommern Greifswald. Die Anteilseigner, Landkreise und Städte, investieren rund 1,2 Millionen Euro jährlich. Das ist zu teuer und nicht effizient genug, so das Ergebnis einer Studie zu den Doppelstrukturen.

Lösungsvorschlag: Gesellschaften in Verein überführen

Eine mögliche Lösung wäre, die bisher bestehenden Gesellschaften schrittweise aufzulösen und stattdessen einen Verein gründen. Das ist zumindest der Vorschlag der Anteilseigner. Ziel müsse es sein, die Wirtschaftsförderung in der Region zu bündeln. Bereits seit Jahren gibt es immer wieder Kritik an den beiden parallel arbeitenden Fördergesellschaften. Bis wann die Umstruktierung abgeschlossen sein soll, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen
Das Baustellenschild mit einer Grafik des fertigen Nestlé-Werkes vor der Baustelle in Schwerin.  Foto: Jens Büttner

Nachfrage nach Gewerbeflächen gestiegen

Trotz der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Gewerbeflächen gestiegen. Unter anderem sind Unternehmen aus dem Bereich Onlinehandel und Medizintechnik interessiert. mehr

Arbeiter gießen flüssiges Eisen in vorbereitete Formen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Eisengießerei Torgelow meldet Insolvenz an

Die Eisengießerei Torgelow hat beim Amtsgericht Neubrandenburg Insolvenz angemeldet. Wirtschaftsminister Glawe kündigte Unterstützung vom Land an. Am Donnerstag will er in Torgelow Gespräche führen. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: Soforthilfe-Programm in MV beendet

Das Corona-Soforthilfe-Programm für Firmen in MV ist zu Ende gegangen. Seit dem Start Ende März gingen laut Wirtschaftsministerium rund 42.400 Anträge auf Zuschüsse ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.08.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schulkinder stehen an den geöffneten Fenstern ihres Klassenraumes © picture alliance/KEYSTONE Foto: ALESSANDRO DELLA VALLE

Corona: Lüften und Fiebermessen an Schulen in MV

Mecklenburg-Vorpommern verschärft nach den Oktoberferien die Hygieneregeln an Schulen. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 16 neue Corona-Infektionen, 1.196 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 16 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Der Tischler Jürgen Krämer sitzt in seinem Garten auf einer Bank.

"Klein Vielen ist eine neue Heimat"

Jürgen Krämer hat nach der Wende im neuen Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Platz für sich gesucht - und zufällig gefunden. mehr

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Ringen um Werften-Rettung geht in die Verlängerung

Ob die MV-Werften unter den sogenannten Corona-Rettungsschirm des Bundes schlüpfen können, ist weiter unklar. mehr