Stand: 14.07.2017 07:45 Uhr

Neubrandenburg verkauft Hunderte Wohnungen

Das Rathaus der Stadt Neubrandenburg © picture-alliance Foto: Arno Burgi
Neubrandenburg muss sparen. (Archivbild)

Die Neubrandenburger Stadtvertretung hat den Verkauf Hunderter Wohnungen der städtischen Wohnungsgesellschaft Neuwoges beschlossen. Der Erlös soll helfen, den Schuldenberg der Stadt abzubauen. Fast 620 Wohnungen der Neuwoges stehen auf der Verkaufsliste. Die Gebäude sind über mehrere Stadtgebiete verteilt, darunter der Datzeberg, das Reitbahnviertel und die Oststadt.

Erlös soll bei knapp sieben Millionen Euro liegen

Der Verkauf soll 6,7 Millionen Euro einbringen, so sieht es das im Februar beschlossene Sparkonzept der Stadt vor. Die Neuwoges geht allerdings derzeit davon aus, dass diese Summe auch mit deutlich weniger Wohnungen zu erreichen ist.

Angebot an Genossenschaft

Zudem will die Gesellschaft einen großen Teil der Wohnungen zunächst dem zweitgrößten Wohnungsunternehmen Neubrandenburgs, der Genossenschaft Neuwoba, anbieten. Konkrete Gespräche gab es zwar noch nicht, Geschäftsführer René Gansewig sagte aber auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV, man bekenne sich zur Stadt, sei offen für Angebote und an attraktiven Gebäuden interessiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.07.2017 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Deutsch-polnische Grenze © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Corona: RKI stuft Polen als Risikogebiet ein

Damit gilt eine Quarantänepflicht für Rückkehrer. Für Berufspendler gibt es keine Einschränkungen. mehr

Das russische Pipeline-Verlegeschiff "Akademik Cherskiy" wird für den Weiterbau der Ostsee-Pieline "Nord Stream 2" im Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen vorbereitet. © picture alliance / Jens Koehler

Nord Stream 2: USA schärfen Sanktionsleitlinien

Der Hafen Mukran soll innerhalb von 30 Tagen die entsprechenden Geschäfte einstellen. mehr

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Binz: Leere Balkons am geschlossenen Strandhotel Rugard im Seebad an der Ostseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Mehr Verantwortung für Hoteliers

Gastgeber sollen künftig Gesundheitserklärungen der Urlauber kontrollieren. mehr