Stand: 20.08.2020 20:04 Uhr

Neubrandenburg: Prozess wegen Menschenraubes

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Der Prozess wird am Landgericht Neubrandenburg verhandelt, ein Urteil soll es im November geben. (Symbolbild)

Vor dem Landgericht Neubrandenburg müssen sich seit Donnerstag zwei junge Männer wegen erpresserischen Menschenraubes verantworten. Sie sollen im Frühjahr eine Frau entführt und 15.000 Euro für ihre Freilassung gefordert haben.

Frau konnte sich befreien

Die Staatsanwaltschaft wirft den 21 und 19 Jahre alten Beschuldigten vor, die 19-Jährige in eine Wohnung gelockt und gefesselt zu haben, um von deren Angehörigen Geld zu erpressen. Zu einer Übergabe kam es aber nicht, denn die Frau konnte sich befreien und Hilfe holen, als die Angeklagten die Wohnung verlassen hatten. Die Polizei hatte den 19-Jährigen Beschuldigten kurz nach der Tat gefasst und konnte später den 21-Jährigen ermitteln, der als Haupttäter gilt.

Ähnliche Delikte kommen dazu

Dem Mann werden außerdem weitere Raub- und Körperverletzungsdelikte vorgeworfen. So soll er einen Mann geschlagen und mit drei weiteren Tätern dessen Hund an sich genommen haben. Dann habe er 30.000 Euro für die Herausgabe des Hundes gefordert. Ein Urteil soll Anfang November fallen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Strandkörbe am Strand bei Sonnenaufgang. © NDR Foto: Klaus Haase aus dem Ostseebad Prerow

Corona MV: Glawe dämpft Hoffnung auf Hotel-Öffnung zu Pfingsten

Der Druck aus der Branche wird nach Monaten im Lockdown immer größer. Die Landesregierung hat die Erwartungen jedoch gedämpft. mehr