Stand: 10.06.2020 15:09 Uhr

Neubrandenburg: Polizei fahndet nach Betrügern

Die Polizei Neubrandenburg sucht mit Phantombildern nach zwei mutmaßlichen Betrügern. © Polizeipräsidium Neubrandenburg Foto: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Die Polizei erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung zu den beiden Beschuldigten.

Die Polizei in Neubrandenburg sucht mit Phantombildern nach zwei Männern, die im Januar bei einem Neubrandenburger Senioren Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von 40.000 Euro ergaunert haben sollen. Bisherige Ermittlungen hätten keine Erkenntnisse gebracht, deshalb werde nun öffentlich nach den Tätern gefahndet, so die Polizei.

Betrüger gaben sich als spanische Polizisten aus

Die Gesuchten hatten den 86-jährigen Neubrandenburger mit einer neuartigen Betrugsmasche überlistet, bei der sie sich als spanische Polizisten ausgaben. Sie erklärten ihrem Opfer, dass sie zwei Personen verhaftet hätten, die dem Rentner vor zwei Jahren elektronische Geräte sowie einen Messer-Satz verkauft hätten. Tatsächlich hatte der Mann so etwas gekauft.

Gauner unterzogen Schmuck und Bargeld einer "Überprüfung"

Die Trickbetrüger forderten den 86-Jährigen auf, sein Bargeld - 30.000 Euro - und wertvollen Schmuck - darunter Goldringe und Korallenohrringe - für eine Überprüfung abzugeben. Als der Rentner abends sein Geld auf dem Revier wieder abholen wollte, flog der Betrug auf. Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung der Phantombilder der beiden 35- bis 40-jährigen Männer weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Hinweise nehmen die Einsatzleitstelle unter der Nummer 0395 / 5582 2224, die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Gesuchten werden beschrieben als südländisch aussehend, gepflegt und von sportlicher Figur, aber ohne Tattoos, Narben oder Schmuck. Einer ist 1,7 bis 1,75 Meter groß und war mit einer braunen Lederjacke, einer graubraunen Stoffhose sowie dunkelbraunen Lederschuhen bekleidet. Sein mutmaßlicher Komplize ist 1,8 bis 1,85 Meter groß und war mit einem dunkelblauen Rollkragenpullover mit Reißverschluss, einer dunklen Stoffhose und braunen Lederschuhen bekleidet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.06.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit ihrem Stellvertreter, Innenminister Lorenz Caffier (CDU) - beide tragen Corona-Masken. © dpa-bildfunk Foto: Jens Büttner

Neue Corona-Verordnung: MV wappnet sich für steigende Zahlen

Die Landesregierung in Schwerin hat schärfere Maßnahmen für mögliche Corona-Hotspots beschlossen. Nun sind auch Sperrstunden möglich. mehr

Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

OVG kippt Corona-Verordnung für Urlauber aus Risikogebieten

Gegen die Beherbergungsbeschränkungen hatten unter anderem zwei Hotelbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern geklagt. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 72 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.798 Fälle insgesamt

Die meisten Fälle gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Dort liegt der Inzidenzwert jetzt bei 38. mehr

Unfallstelle Rostocker Straßenbahn © Jürn-Jakob Gericke Foto: Jürn-Jakob Gericke

Straßenbahnen in Rostock zusammengestoßen - zwölf Verletzte

Eine Straßenbahn ist auf gerader Strecke auf einen Wartungswagen aufgefahren, der Fahrer wurde eingeklemmt. mehr