Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg: Mann streitet versuchten Mord vor Gericht ab

Stand: 16.03.2022 07:40 Uhr

Ein 56-jähriger Mann aus Wismar muss sich seit Dienstag an vor dem Landgericht Neubrandenburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem versuchten Mord vor. Zum Prozessauftakt stritt er ab, die Frau angezündet zu haben.

Wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung steht ein 56-Jähriger aus Wismar seit Dienstag vor dem Landgericht Neubrandenburg. Der Mann soll im vergangenen Oktober zwei Frauen in Neubrandenburg zunächst geschlagen und eine von ihnen anschließend in Brand gesetzt haben. Der Angeklagte stritt die Tat am ersten Verhandlungstag ab. Im Gerichtssaal schilderte er, dass es zwar zu einer Auseinandersetzung mit seiner Bekannten und deren Mutter gekommen wäre, er die 33-Jährige aber nicht angezündet hätte.

Vaterschaft war Auslöser für Streit

Auslöser für den Streit soll den Ermittlungen zufolge die Vaterschaft des elf Monate Kindes seiner Bekannten gewesen sein. Um seine Vaterschaft zu verschleiern, soll er die Frau mit Brennspiritus übergossen und angezündet haben, um sie qualvoll zu töten, so die Anklage. Zuvor hatte er beide Frauen geschlagen, getreten und auf den Boden geschleudert, bis sie das Bewusstsein verloren. Er flüchtete aus der brennenden Wohnung und ließ die Frauen und das Kind zurück. Nachbarn alarmierten die Polizei und die Rettungskräfte.

33-Jährige wurde lebensbedrohlich verletzt

Die Bekannte des Mannes erlitt lebensbedrohliche Verbrennungen, ihre Mutter und ihr Kind konnten recht schnell wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der mutmaßliche Täter wurde einen Tag später festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Das Landgericht hofft, den Prozess Anfang Mai mit einem Urteil abschließen zu können. Für den Prozess sind zunächst sieben Verhandlungstage angesetzt. Der Mann arbeitet als Polizist, sei zum Tatzeitpunkt aber nicht im Dienst gewesen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.03.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Kinder-Intensivstation einen am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Ministerin Drese: Länder unterstützen sich bei RSV-Welle gegenseitig

In MV sei die Lage noch nicht dramatisch. Man könne deshalb derzeit auch Kinder aus Berlin oder Hamburg behandeln, so Drese auf NDR Info. mehr

NDR MV Highlights

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2022

Ob in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Scheune oder auf einem Schloss: Das Angebot zwischen Ostsee und Seenplatte ist vielfältig. mehr

Jan und Andreas Demond sitzen an einem Tisch. © Screenshot

Jan kommt kochen: Alle Rezepte der Weihnachtsfolgen im Nordmagazin

Jan-Philipp Baumgart reist durch MV, um mit Ihnen zusammen Ihr liebstes Weihnachtsgericht zu kochen. mehr

Weihnachtliche Deko und Geld auf einem Tisch © Pixabay/ Bruno

Das NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld

Weihnachten steht vor der Tür und wir sorgen in der Stefan Kuna Show für Freude und gute Laune - mit dem NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld. mehr