Stand: 27.11.2019 15:05 Uhr

Gartenbau als Schulfach: Waldorf-Garten ausgezeichnet

von Franziska Drewes, NDR 1 Radio MV

Kinderhände halten selbst geerntete Kartoffeln aus dem Schulgarten der Waldorfschule in Schwerin in den Händen. © ndr.de Foto: Jana Kachel
Allles, was an Gemüse im Schulgarten geerntet wird, landet anschließend auch auf dem Tisch. Die Schüler lieben ihr Unterrichtsfach "Gartenbau".

Die Schweriner Waldorfschule wirtschaftet nachhaltig ökologisch. Versteckt am Rande des Schulgartens unter einem Holzverschlag plätschert Wasser in ein Becken. Zwei Laufenten watscheln am Ufer entlang. Schülerin Jula erklärt, dass die Tiere die vielen Schnecken wegfressen sollen. Die 13-Jährige erzählt weiter, dass im Garten nur die tierischen Schneckenvertilger leben und keine chemischen Gifte eingesetzt werden. Im Schweriner Waldorfschulgarten werden auch Hühner gehalten, um das Thema Nutztiere zu erklären.

Pestizide und Insektizide sind tabu

Der Garten wird naturnah und ökologisch bewirtschaftet. Das heißt unter anderem, Herbizide oder Insektizide sind tabu. Jula zeigt auf einen Haufen, auf dem vertrocknete Sonnenblumen, Äste von den Obstbäumen und Hecken liegen, damit sich darin Igel für ihren Winterschlaf zurückziehen können. Im selbstgebauten Hotel aus Naturmaterialien wohnen Bienen. Momentan schwirren dort keine Tiere herum, aber im Sommer, freut sich Jonna aus der 8. Klasse. Sie beobachtet, dass vor allem im Sommer sehr viele Insekten auf der Wildblumenwiese des Gartens zu sehen sind. Das ist besonders wichtig, weil Jonna weiß, dass viele Wildbienenarten vom Aussterben bedroht sind. "Wenn die Wildbienen aussterben, dann kriegen wir kein Obst mehr, keine Marmelade", sorgt sich Jonna. Für die Bienen wachsen Apfelbäume, Erdbeeren, Himbeeren oder Brombeeren im Schulgarten.

Schulgartengemüse landet auf dem Tisch

Schüler pressen Apfelsaft im Schulgarten der Waldorfschule in Schwerin. © ndr.de Foto: Jana Kachel
Die geernteten Äpfel pressen die Schüler selbst zu Saft oder verarbeiten sie auch zu Apfelringen.

Auf den Gemüsebeeten sind noch Fenchel, Mangold oder Rosenkohl zu sehen. Die Schüler ernten und verarbeiten alles selbst. "Zwischendurch schnappen wir uns auch mal eine Beere und vernaschen sie direkt, sagt Jannis und lächelt dabei. Die Schüler stellen beispielsweise Kräutersalz selbst her, pressen Äpfel zu Saft aus, trocknen im Herbst Apfelringe, kochen Marmelade und ihr gemeinsames Mittagessen aus frisch geerntetem Gemüse. Bratkartoffeln, Gemüsepfanne oder Salat stehen unter anderem auf dem Speiseplan.

Gartenbau als Unterrichtsfach

Ernten, kompostieren, umgraben, neu aussäen und Setzlinge ziehen - die Schweriner Walddorfschüler lieben ihr Unterrichtsfach "Gartenbau". Es bringt ihrer Ansicht nach Abwechslung in den Schulalltag. Im Garten kommen sie zur Ruhe und können hautnah miterleben, wie dieser sich im Laufe der Jahreszeiten verändert. Dass ihr Schulgarten nun mit der Plakette "Natur im Garten" ausgezeichnet wurde, macht die Jungen und Mädchen besonders stolz, denn damit wird auch ihre Arbeit wertgeschätzt. Im Winter, wenn der Garten ruht, ziehen die Schüler Kerzen oder binden Adventskränze.

Weitere Informationen
Eine Biene auf einer Blüte. © Colourbox Foto: Jørgen Flemming

Garten gestalten: Lebensraum für Insekten schaffen

Heimische Gärten bieten oft wenig Lebensraum für Insekten. Dabei lassen sich Bienen und Schmetterlinge schon mit einfachen Mitteln anlocken. Was ist dabei zu beachten? mehr

Mauerbienen an einem Insektenhotel © Imago/Frank Sorge

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für nützliche Insekten wie Bienen wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Nistplätze und Unterschlupf. mehr

Margeriten blühen in einem naturnahen Garten, im Hintergrund ein Tisch mit Stühlen. © imago images Foto: blickwinkel

Naturgarten: So einfach ist ökologisches Gärtnern

Bienenfreundlich, bunt und vielfältig: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein Naturgarten gestalten. Tipps für passende Pflanzen, zum Düngen und zur Schädlingsbekämpfung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Harald Ringstorff  Foto: Rainer Jensen

Ehemaliger Ministerpräsident Ringstorff gestorben

Er starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Das teilte Ministerpräsidentin Schwesig mit. mehr

Eine Hand hält das Logo der Arbeiterwohlfahrt mit einem skizzierten roten Herz. © dpa picture alliance Foto: Holger Hollemann

Untersuchungsausschuss zu Wohlfahrtsverbänden beendet

Nach knapp vier Jahren kommt der Landtags-Ausschuss zu dem Ergebnis, dass kein Landesgeld zweckentfremdet wurde. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 55 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg gelten weiter als Risikogebiet. Seit März wurden 5.247 Infektionen registriert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Schwesig für Verlängerung des Teil-Lockdowns

Eine Beschlussvorlage der SPD-geführten Länder sieht ein Böllerverbot, Kontaktbeschränkungen und Lockerungen über Weihnachten vor. mehr