Stand: 16.02.2020 11:59 Uhr

Nationalparkamt mahnt zu Vorsicht an Steilküste

Blick von unten auf die Kreidefelsen, vor blauem Himmel. © NDR Foto: Peter Heydemann aus Sassnitz
Der jüngste Absturz hat sich an den Resten der Wissower Klinken ereignet.

Nach dem Fund eines Toten an Rügens Steilküste warnt das Nationalparkamt erneut vor dem Betreten gefährlicher Bereiche. Die Leiche des 50 bis 60 Jahre alten Mannes war am Dienstag geborgen worden - vermutlich ist er von den Wissower Klinken 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Identität des Mannes ist zwar noch unklar, ein Einzelfall ist sein Tod aber nicht.

VIDEO: Küstenabbrüche auf Rügen - die ignorierte Gefahr (3 Min)

Zwei bis drei Tote pro Jahr

Rund eine Million Gäste besuchen jährlich den Nationalpark Jasmund. Die meisten von ihnen wollen die berühmten Kreidefelsen sehen. Doch immer wieder kommt es hier zu tödlichen Unfällen. Bei Ingolf Stodian, dem Leiter des Nationaparkamts Jasmund, sorgen diese Unfälle für Betroffenheit - für Verwunderung aber längst nicht mehr: "Wir haben jahrelang Totholzbarrieren aufgebaut, um deutlich zu machen: Dahinter geht kein Weg lang." Teilweise würden die Barrieren mit Kettensägen beiseite geräumt und die Besucher gingen bis an die Kante heran. "Und zwei bis drei bezahlen das jedes Jahr mit dem Leben", bilanziert Stodian.

Warnschilder abgeschraubt und entwendet

Gerade jetzt, nach tagelangem Regen und Wind, ist die Gefahr von Abbrüchen an der Steilküste besonders groß. Zahlreiche Warnschilder sollen eigentlich auf die Tücken der Steilküste hinweisen, sagt Stodian: "Im letzten Herbst wurden von Sassnitz bis hier hoch, also fast 1,5 Kilometer in den Nationalpark hinein, alle diese Schilder abgeschraubt und waren verschwunden." Nun müssen neue Schilder gekauft und von den Mitarbeitern des Nationalparkamts wieder angeschraubt werden.

Schutzzaun an der Stubbenkammer

An der Stubbenkammer mit Blick auf den Königsstuhl gibt es die meisten Besucher im Nationalpark. Die Kreidefelsen sind an dieser Stelle 100 Meter hoch und sehr steil. Seit ein paar Jahren schützt hier ein Zaun die Gäste. "Wir haben nur wenige Meter, manchmal unter einem Meter, bis zur Abbruchkante und wenn da ein Kind durchklettert, war es uns wichtig, dass wir da Sicherheit gewährleisten. Sonst mögen wir keine Zäune im Nationalpark aber hier haben wir uns 500 Meter Zaun gegönnt", erklärt Amtsleiter Stodian. Nach vielen Regenfällen rechnet sein Team in den kommenden Wochen verstärkt mit Küstenabbrüchen. Bei aller Schönheit der Natur sollten Besucher das im Hinterkopf behalten.

Weitere Informationen
Die Kreideküste von Jasmund am frühen Morgen © NDR Foto: Jörg Richter aus Sassnitz

Rügen: Toter am Fuß der Steilküste geborgen

Am Fuß der Steilküste von Rügen haben Passanten einen Toten entdeckt. Der Mann ist vermutlich abgestürzt. Die Polizei schloss ein Fremdverschulden aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Nach einem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende dürfen Schulkinder aus MV im Dezember wieder Theatervorstellungen besuchen. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen Anna Pogany, Gréta Szakmáry und Lea Ambrosius (v.l.) feiern einen Punktgewinn. © imago images / Marcel Lorenz

Champions League in Florenz: SSC-Terminhatz geht weiter

Drei Spiele in drei Tagen: Die Schweriner Volleyballerinnen sind beim Königsklassen-Turnier in der Toskana gefordert. mehr