Stand: 20.09.2020 13:55 Uhr

Nach Starkregen: Reparatur der A20-Böschung dauert länger

Ein Auto weicht auf einer Autobahn bei Neukloster der Grasnarbe eines abgerutschten Hanges aus. © NDR Foto: Britta Gross
An drei Stellen war die Böschung der A20 nach starken Regenfällen Mitte Juni abgerutscht. (Archivbild)

Die Reparaturarbeiten an Böschungen der A20 im Bereich Wismar, die durch starke Regenfälle am 13. Juni abgerutscht waren, verzögern sich. Die Bauarbeiten seien komplexer als zunächst angenommen, teilte das Verkehrsministerium in Schwerin mit. Eigentlich sollten die Arbeiten schon im Sommer abgeschlossen werden, nun sollen sie bis Ende Oktober dauern.

Bereich zwischen Wismar und Neukloster betroffen

Die Arbeiten betreffen an beiden Richtungsfahrbahnen mehrere Abschnitte nahe den Anschlussstellen Zurow und Neukloster sowie dem Kreuz Wismar. Dort waren durch die starken Regenfälle ein bis zwei Meter dicke Böschungsabschnitte mit einer Länge von acht bis 18 Metern abgerutscht - zusammengenommen auf rund 400 Metern.

Bagger mit 17-Meter-Ausleger kommt zum Einsatz

Für die Reparaturarbeiten soll ein spezieller Bagger mit einem 17 Meter langen Ausleger zum Einsatz kommen. Die Maschine ist so schwer, dass Schutzmatten auf der Fahrbahn ausgelegt werden müssen, damit der Asphalt nicht beschädigt wird. Außerdem kann das Böschungsmaterial, das abgetragen und neu aufgebaut werden muss, nicht auf der Autobahn gelagert werden. Das muss von einem Laster direkt an- und abgefahren werden.

Während der Arbeiten kommt es nach Ministeriumsangaben zwischen Montag, dem 21. September, und dem 23. Oktober auf Teilen der Strecke zu Sperrungen - unter anderem der Ausfahrten Zurow und Neukloster.

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Ein Kinderspielplatz in Wismar steht nach den starken Regenfällen mehrere Zentimeter unter Wasser. © ndr.de Foto: Christoph Woest

Schäden durch Gewitter und Starkregen in MV

Mehrere Unwetter mit Gewitter und Starkregen haben am Sonnabend in Westmecklenburg zu zahlreichen Schäden geführt. Die Feuerwehr war mehr als 200 Mal im Einsatz. mehr

Tribsees: Bauarbeiten an der neuen A20-Fahrbahn © NDR Foto: David Pilgrim

A20-Nadelör Ende 2021 durchlässiger

An der 2017 bei Tribsees im Morast versunkenen A20 wird ein weiterer Sanierungsabschnitt in Angriff genommen. Vierspurig geht es durch das Nadelör erst Ende 2021 wieder. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit ihrem Stellvertreter, Innenminister Lorenz Caffier (CDU) - beide tragen Corona-Masken. © dpa-bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel dauert nach Verzögerung wegen Corona-Fall an

Ein Mitarbeiter der Staatskanzlei von Regierungschefin Schwesig ist positiv getestet worden. mehr

Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

OVG kippt Corona-Verordnung für Urlauber aus Risikogebieten

Gegen die Beherbergungsbeschränkungen hatten unter anderem zwei Hotelbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern geklagt. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 72 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.798 Fälle insgesamt

Die meisten Fälle gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Dort liegt der Inzidenzwert jetzt bei 38. mehr

Unfallstelle Rostocker Straßenbahn © Jürn-Jakob Gericke Foto: Jürn-Jakob Gericke

Straßenbahnen in Rostock zusammengestoßen - zwölf Verletzte

Eine Straßenbahn ist auf gerader Strecke auf einen Wartungswagen aufgefahren, der Fahrer wurde eingeklemmt. mehr