Nach Brand in Alt Tellin: Betreiber will Kapazität bei Hilfe senken

Stand: 15.09.2021 11:34 Uhr

Die Betreiberin der abgebrannten Schweinezuchtanlage in Alt Tellin plant offenbar den Wiederaufbau der umstrittenen Anlage. Man könne sich jedoch vorstellen, die Kapazitäten zu reduzieren, so ein Sprecher der LFD Holding.

Die angedeutete Reduzierung der Kapazitäten hätte aber wohl ihren Preis. Einen Preis, den der Steuerzahler zahlen soll. Von einer Art Zukunfts- oder Stilllegungsprämie spricht die Landwirtschaftlichen Ferkelzucht Deutschland (LFD), wie es sie beispielsweise in Dänemark und den Niederlanden gibt. Diese Programme zielen auf Kapazitätsabbau und mehr Tierwohl bei Schweinen.

Schweinepreis sinkt kontinuierlich

Fraglich ist, ob sich ein Wiederaufbau überhaupt rechnet. Der Preis für Schlachtschweine sinkt seit Monaten. Wurden 2019 noch 1,95 Euro pro Kilogramm bezahlt, waren es zuletzt 1,25 Euro. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Vertreter der Branche vor dem Hintergrund des anhaltenden Preisverfalls heute zu einem Krisengipfel geladen. Der Export ist wegen der afrikanischen Schweinepest eingebrochen und auch die Deutschen essen immer weniger Schweinefleisch.

Brandursache weiterhin unklar

Die Anlage Alt Tellin war am 30. März abgebrannt. Dabei wurden etwa 50.000 Schweine getötet. Die Brandursache ist noch unklar, die Justiz ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Laut Staatsanwaltschaft wird frühestens zum Jahresende mit einem Ergebnis gerechnet.

 

Weitere Informationen
In einem großen Schweinezuchtbetrieb in Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist ein Feuer ausgebrochen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Alt Tellin: Warum mussten über 50.000 Tiere qualvoll sterben?

Bei dem Brand in einer der größten Ferkelaufzuchtanlagen Europas in Alt Tellin sind über 50.000 Schweine qualvoll gestorben. mehr

Tierschützer demonstrieren vor dem Reichstag in Berlin gegen industrielle Landwirtschaft © Katharina Seiler Foto: Katharina Seiler

Demo in Berlin gegen Massentierhaltung wie in Alt Tellin

Die Demonstranten forderten ein Ende der industriellen Landwirtschaft. Solche Riesen-Ställe wie in Alt Tellin sollten nicht mehr gebaut werden. mehr

Tierschutzvereine haben in Möllenbeck 57 bunte Holzkreuze aufgestellt. Sie sollen an die Brandkatastrophe in der Schweineaufzuchtanlage Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) erinnern.  Foto: Sven-Peter Martens

Alt Tellin: Gedenkstätte für verbrannte Schweine

Tierschutzvereine haben in Möllenbeck 57 Kreuze aufgestellt. Sie sollen an die Brandkatastrophe in Alt Tellin erinnern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stralsund: Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin, und Armin Laschet (CDU), Unions-Kanzlerkandidat, stehen bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in der Hansestadt auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Merkel, Laschet und Sack warnen vor Rot-Rot-Grün in Bund und Land

Das Spitzentrio der CDU warb bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in Stralsund kurz vor den Wahlen am Sonntag um Stimmen. mehr