Stand: 14.11.2019 13:36 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Mobilfunkabdeckung: MV fehlen 232 Funkmasten

Schlechter Handyempfang in ländlichen Regionen wird die Menschen im Land noch etwas länger verärgern. (Symbolbild)

Der Ausbau der Mobilfunkabdeckung in Mecklenburg-Vorpommern wird sich noch deutlich länger verzögern, als ursprünglich angenommen. Nach Angaben von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) fehlen insgesamt 232 Funkmasten im Nordosten, um die so genannten weißen Flecken auf der Empfangskarte zu beseitigen.

Pegel will Landesgesellschaft

Das Land will gegensteuern. Wolfgang Waldmüller ist in der CDU-Fraktion der Funkloch-Experte, und bei dem Thema lässt der Christdemokrat nicht locker: "Mecklenburg-Vorpommern ist das Funkloch-Land schlechthin", sagte er in der Landtagssitzung am Donnerstag. Vor knapp einem Jahr startete die Regierungsfraktion der CDU eine Initiative für besseren Mobilfunkempfang. Demnach sollten die Kommunen mit einem 50 Millionen schweren Sonderprogramm für den Bau neuer Funkmasten gefördert werden. Diese Idee ist nun vom Tisch.

Weitere Informationen

Mobilfunkausbau in MV verzögert sich

In seiner ersten Aktuellen Stunde nach der Sommerpause hat der Landtag über den schleppenden Ausbau des Mobilfunks in Mecklenburg-Vorpommern beraten. mehr

Stattdessen möchte Pegel eine eigene Landesgesellschaft gründen, die zentral für neue Funkmasten sorgen soll. Die Kosten dafür belaufen sich einem Gutachten zufolge auf rund 60 Millionen Euro. Das sind rund zehn Millionen mehr als das ursprünglich geplante Funkloch-Förderprogramm.

Funkmastenbau verzögert sich um weitere 3,5 Jahre

Zugleich dämpfte Pegel im Landtag in Mecklenburg-Vorpommern Erwartungen an die Geschwindigkeit des Ausbaus. Die Masten der Landesgesellschaft könnten Pegel zufolge erst in etwa dreieinhalb Jahren stehen. Dies hänge auch davon ab, ob es lokal Widerstand gegen den Bau der Großantennen gebe. Auch müsse die Europäische Union zunächst Grünes Licht für die Gründung der Landesgesellschaft geben. Die Anfragen dazu seien bei der Europäischen Kommission in Brüssel bereits eingegangen.

Zuspruch von der Opposition

Die AfD begrüßte den Plan der Landes-Masten-Gesellschaft, die Kommunen, so der Abgeordnete Jörg Kröger, wären mit der Sache wohl überfordert gewesen, hieß es. Linken-Abgeordnete Eva-Maria Kröger warb dafür, Kritiker frühzeitig mitzunehmen. Rückendeckung für den Minister könne nicht schaden, so oft, wie der Landtag bereits über die Funklöcher im Land diskutiert habe, hieß es.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.11.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:24
Nordmagazin