Symbolfoto einer Festnahme. © Bundespolizei

Mit der Spitzhacke durch die Menge: Prügeleien bei Volksfesten in MV

Stand: 24.10.2021 08:21 Uhr

Prügeleien, Bisse und viel Arbeit für die Polizei: Bei zwei Volksfesten in Mecklenburg-Vorpommern kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen. Für einen traurigen Höhepunkt sorgte ein Mann, der in Malchin mit einer Spitzhacke durch die Menge stürmte.

In Malchin im Kreis Mecklenburgische Seenplatte hatte zunächst ein 18-Jähriger einem zwei Jahre jüngeren Gast des Herbstfestes ins Gesicht geschlagen. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Körperverletzung auf und erteilte einen Platzverweis. Später kam der mutmaßliche Täter noch einmal aufs Festgelände, verhielt sich nach Polizeiangaben aggressiv und drohte anderen Besuchern Schläge an. Er wurde in Gewahrsam genommen.

"Ich spalte ihm den Schädel"

Später am Abend kam es in Malchin zu weiteren Prügeleien - unter anderem in einer größeren Menschenmenge. Auch dabei wurden mehrere Männer verletzt. Gegen 23.30 Uhr stürmte ein 28-jähriger Mann mit einer Spitzhacke das Herbstfestgelände. Er lief durch die Menschenmenge und schrie "Ich spalte ihm den Schädel". Polizisten forderten ihn auf, die Spitzhacke fallen zu lassen. Das tat er und wurde ebenfalls festgenommen.

Auch weit nach Mitternacht setzte sich die Gewalt rund um das Fest fort - unter anderem schlug ein Mann einem anderen an einer Tankstelle eine Bierflasche über den Kopf. Fast alle - Täter und Opfer - waren betrunken. Insgesamt nahmen die Polizisten im Zusammenhang mit dem Herbstfest sechs Strafanzeigen auf: vier wegen einfacher Körperverletzung, eine wegen Bedrohung und eine wegen gefährlicher Körperverletzung. Für den Einsatz musste die Polizei insgesamt sieben Funkstreifenbesatzungen aus umliegenden Revieren zusammenholen.

Drei verletzte Polizisten in Lützow in Nordwestmecklenburg

Beim Herbstfeuer in Lützow hat ein betrunkener 18-Jähriger ohne erkennbaren Grund Teilnehmer eines Volksfestes angegriffen. Zunächst hatten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr versucht, den Angreifer zu beruhigen, doch erst die Polizei konnte den jungen Mann, wie es im Bericht hieß, "unter massiver Gegenwehr in Gewahrsam nehmen". Dabei mischte sich der - wie sein Sohn betrunkene - Vater des mutmaßlichen Täters in den Einsatz ein, griff die Beamten, aber auch andere Besucher des Festes mit Schlägen und Tritten an. Auch er musste festgenommen werden. Durch die Angriffe der beiden Tatverdächtigen wurden insgesamt fünf Gäste des Festes und drei Polizeibeamte verletzt. Eine 17-jährige Besucherin des Festes musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die anderen Verletzten erlitten Prellungen und eine Bissverletzung.

Räuber mit Totenkopfmasken in Neukalen

In Neukalen im Kreis Mecklenburgische Seenplatte wurden vier junge Menschen auf dem Weg zu einer Disko Opfer eines Raubes. Zwei Männer mit Totenkopfmasken bedrohten die vier mit einem Messer und forderten Bargeld. Nur zwei hatten überhaupt Geld dabei, wie die Polizei mitteilte. Die Täter entkamen unerkannt mit einer Beute von, wie es hieß, deutlich weniger als 100 Euro.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.10.2021 | 07:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig befürwortet Impfpflicht - Erleichterungen für Schüler

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung beschließt Erleichterungen beim Testen für Schüler und zwei zusätzliche schulfreie Tage vor Weihnachten. mehr