Stand: 03.08.2020 15:11 Uhr

Mit 200 km/h über Usedom: Drei Autofahrer gestoppt

Ein mit Bewegungsunschärfe fotografiertes Polizeiauto mit Blaulicht und Stop in der Anzeigetafel. © NDR Foto: Julius Matuschik
Drei junge Autofahrer wurden auf Usedom von der Polizei gestoppt. Sie waren viel zu schnell unterwegs. (Symbolbild)

Mit rund 200 Stundenkilometern haben sich in der Nacht zum Montag drei Autofahrer auf Usedom ein Rennen geliefert. Eine Streife der Bundespolizei bekam alles mit. Zunächst verfolgten die Polizisten die drei Autos, dann wurde es den Beamten zu gefährlich: Bei aufsteigendem Seenebel habe die Sichtweite unter 50 Metern gelegen, hieß es. Der VW Passat, Audi A6 und der VW Polo rasten weiter Richtung in Zinnowitz.

Führerscheine einbehalten, Autos beschlagnahmt

Dort war auf der B111 Schluss mit dem Rennen. Über Funk waren weitere Einsatzkräfte gerufen worden und hatten die Straße gesperrt. Die Führerscheine der drei Fahrer wurden auf Anweisung der Staatsanwaltschaft gleich vor Ort einbehalten. Die Autos wurden beschlagnahmt.

Ein Fahrer erst kürzlich zu schnell gestoppt

Gegen die 20 und 21 Jahre alten Männer wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Einer der drei Fahrer ist erst kürzlich wegen eines gleichen Deliktes aufgefallen. Kommt es zum Prozess, könnte statt einer Geldstrafe auch eine Freiheitsstrafe drohen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schulkinder stehen an den geöffneten Fenstern ihres Klassenraumes © picture alliance/KEYSTONE Foto: ALESSANDRO DELLA VALLE

Corona: Lüften und Fiebermessen an Schulen in MV

Mecklenburg-Vorpommern verschärft nach den Oktoberferien die Hygieneregeln an Schulen. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 16 neue Corona-Infektionen, 1.196 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 16 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Der Tischler Jürgen Krämer sitzt in seinem Garten auf einer Bank.

"Klein Vielen ist eine neue Heimat"

Jürgen Krämer hat nach der Wende im neuen Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Platz für sich gesucht - und zufällig gefunden. mehr

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Ringen um Werften-Rettung geht in die Verlängerung

Ob die MV-Werften unter den sogenannten Corona-Rettungsschirm des Bundes schlüpfen können, ist weiter unklar. mehr