Stand: 13.06.2020 12:59 Uhr

Mehr Ackerflächen für Tierfuttergewinnung freigegeben

Auf dem Teilstück eines Ackers in Sildemow, das lange Zeit unter Wasser stand und jetzt ausgetrocknet ist, haben sich Risse gebildet. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Wegen der anhaltenden Trockenheit sind die Futterreserven in vielen Agrarbetrieben aufgebraucht.

Das Landwirtschaftsministerium gibt spezielle Ackerflächen frei, um ausreichend Tierfutter gewinnen zu können. Grund ist die stark anhaltende Trockenheit in Mecklenburg-Vorpommern. Dabei geht es um die sogenannten ökologischen Vorrangflächen, die Agrarbetriebe vorhalten müssen. Diese Brachflächen dürfen nun ab dem 1. Juli als Weideflächen oder für die Heugewinnung genutzt werden. Dafür ist kein gesonderter Antrag erforderlich.

Die vergangenen zwei Jahre waren von Dürre geprägt

Nach Angaben von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sind die Futterreserven in vielen Agrarbetrieben aufgebraucht. Die vergangenen zwei Jahre waren von Dürre geprägt, daher konnten die Landwirte kaum Vorräte für den Winter anlegen. Auch die sporadischen Niederschläge im Mai dieses Jahres reichten bei weitem nicht aus, um das Wasserdefizit annähernd auszugleichen. "Von Mitte März bis Ende April sind Niederschläge fast völlig ausblieben. Vorrangig auf sandigen Standorten haben sich bereits sehr früh trockenheitsbedingte Schäden gezeigt, die Ertragsausfälle zur Folge haben, sagte Backhaus. Durch Wind und Sonne seien die Böden bis in die tiefen Schichten völlig ausgetrocknet und das in vielen Regionen des Landes. Den Futterpflanzen fehle jegliche Grundlage, um wachsen zu können.

Weitere Informationen
Trockender Mais in MV © NDR

Dürre macht der Landwirtschaft zu schaffen

Die Trockenheit in Mecklenburg-Vorpommern nimmt immer stärkere Ausmaße an. Zu diesem Ergebnis kommt die sogenannte "Dürre AG" des Landwirtschaftsministeriums. mehr

Ein ausgetrockneter Löschteich

Leere Löschteiche: Trockenheit bringt Feuerwehren in Not

Obwohl der Sommer erst noch kommt, sind die Löschteiche in Mecklenburg-Vorpommern schon fast ausgetrocknet. Fehlendes Löschwasser ist bei vielen Feuerwehren derzeit ein Thema. mehr

Ein Bauer wirbelt beim Bearbeiten eines Ackers Staub auf. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Wochenlang kein Regen: Außergewöhnliche Dürre in Ost-MV

In Mecklenburg-Vorpommern hat es zuletzt flächendeckend am 10. März geregnet. Für den Osten des Landes sprechen Forscher von einer außergewöhnlichen Dürre. Immerhin: Regen ist in Sicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr

Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Landesregierung MV: Kontakte einschränken, Besuche vermeiden

Zudem wurden nach den Kabinettsberatungen Einzelheiten zum Winterwirtschaftsprogramm genannt. mehr

Schweinehälften werden in einem industriellen Fleischbetrieb verarbeitet. © NDR

Corona: Mehrere Ausbrüche im Kreis Ludwigslust-Parchim

Allein 21 der 51 Neuinfektionen im Landkreis sind beim Fleischverarbeiter Danish Crown in Boizenburg registriert worden. mehr

Mehrere Exemplare des Schwarzbuch der Steuerzahler liegen auf einem Tisch. © picture alliance Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Fünf Fälle von Steuerverschwendung aus MV in Schwarzbuch

Kritisiert wird unter anderem eine Ersatz-Eiche für 100.000 Euro und verlustreiches Luxus-Mineralwasser. mehr