Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Stand: 01.12.2021 19:54 Uhr

Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte müssen Einrichtungen aus den Bereichen Kultur und Freizeit seit Mittwoch (1. Dezember) schließen. Ausgenommen sind Restaurants. Der Kreis war sieben Tage lang auf der Corona-Ampel "rot" eingestuft worden. Wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitssystems wurden Reha-Kliniken zu "Ersatzkrankenhäusern" erklärt.

"Wir haben den ersten Kreis - die Mecklenburgische Seenplatte - die bereits seit einer Woche von der Warnstufe rot betroffen ist. Und damit geht dieser Landkreis auf die Warnstufe 'Rot-Plus'", sagte Schwesig am Dienstagabend in Schwerin. Damit kommt es an der Seenplatte zu ersten Schließungen. Theater, Ausstellungen, Museen, Freizeitparks, die Innenbereiche von Zoos, Weihnachtsmärkte, Spaß- und Schwimmbäder, Spielhallen, Fitnessstudios, Messen müssten nun schließen, so Schwesig. Ausgenommen sind Restaurants, die weiter für die 2G-Plus-Regel offen bleiben.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig befürwortet Impfpflicht - Erleichterungen für Schüler

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung beschließt Erleichterungen beim Testen für Schüler und zwei zusätzliche schulfreie Tage vor Weihnachten. mehr

Schließungen schon seit Mittwoch

Diese Maßnahmen greifen im Landkreis seit Mittwoch. An der Seenplatte galten bereits verschärfte Maßnahmen wie eine Ausweitung der 2G-Plus-Regel und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Laut Corona-Landesverordnung werden die durch das Erreichen einer neuen Corona-Warnstufe ausgelösten Verschärfungen wieder zurückgenommen, wenn die Region fünf Tage in Folge wieder niedriger eingestuft wird.

Reha-Kliniken werden Ersatzkrankenhäuser

Die Stadt Demmin verzeichnete mit einer Wocheninzidenz von 1.206,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner einen der höchsten Werte, der je in MV erreicht wurde. Wie Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) erklärte, droht im Kreis eine Überlastung des Gesundheitssystems. "Ich habe heute die Reha-Kliniken in die Lage versetzt, als sogenannte Ersatzkrankenhäuser zu fungieren", so Drese. Damit würden von Mittwoch an schrittweise 230 Betten zur Verfügung gestellt. Drese verspricht sich von der Maßnahme eine Entlastung der Krankenhäuser in der Region. Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg hatte am Montag als erste große Klinik im Bundesland eine Auslastung der Intensivstationen gemeldet. Von den 30 verfügbaren Betten waren 13 von Covid-19-Patienten belegt.

Landrat: Derzeit nur zwei freie Intensivbetten im Kreis

"Wir haben zurzeit nur zwei freie Intensivbetten bei uns im Landkreis", sagte Landrat Heiko Kärger (CDU) am Mittwoch bei NDR MV Live. Die Lage sei sehr angespannt. Die Menschen hätten immer noch zu viele Kontakte, die strengeren Regeln seien also nachvollziehbar. Die Maßnahmen sollen laut Kärger eine Entlastung des medizinischen Bereiches in der Region bewirken.

Landrat Kärger: Ordnungsämter bei Kontrollen gefragt

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte am Dienstag auch angekündigt, dass es strengere Kontrollen geben müsse. Dabei seien jetzt die Ordungsämter vor Ort gefragt, so Kärger: "Da muss man da gucken, wie man es weiter gestalten kann und was man machen kann. Jeder muss jetzt die Aufgabe erledigen, die er hat." Der Kreis jedenfalls könne zum Beispiel nicht den öffentlichen Nahverkehr in den Gemeinden kontrollieren, so Kärger.

Weitere Informationen
Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox

Geimpft, genesen, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflichten, Impf- und Genesenenstatus in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Weitere Informationen
Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Coronavirus-Blog: Zuletzt viel mehr Fälle unter Schülern

In der vergangenen Woche waren laut Kultusministerkonferenz deutschlandweit 147.000 Infektionen unter Schülerinnen und Schülern bekannt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 27. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 3.090 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 1.011,6. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 5,9. mehr

Ein Sticker wird in einen Impfpass geklebt. © picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde

Fragen und Antworten zur Booster-Impfung in MV

Wie und wo wird in Mecklenburg-Vorpommern "geboostert"? Und was gibt es für Erst- und Zweitimpfungen zu beachten? Hier finden Sie Antworten. mehr

Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox

Geimpft, genesen, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflichten, Impf- und Genesenenstatus in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.12.2021 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Gedenktag: Mecklenburg-Vorpommern erinnert an den Holocaust

Vor 77 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Mit vielen Veranstaltungen im Land wird der Opfer der NS-Zeit gedacht. mehr