Stand: 03.08.2020 17:33 Uhr

Maskenpflicht an Schulen soll auch in MV kommen

Bildungsministerin Bettina Martin bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei am 5. Mai zu Lockerungen in der Kultur. © ndr.de Foto: ndr.de
Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) will nun doch eine Masken-Pflicht an den Schulen in MV einführen. (Archivbild)

An den weiterführenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern soll noch in dieser Woche eine Maskenpflicht eingeführt werden. Wie Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) dem NDR Nordmagazin sagte, wird das Kabinett am Dienstag darüber entscheiden. Die Maskenpflicht soll an allen Schulen gelten, außer an den Grundschulen. Das heißt, Schüler ab der fünften Klasse müssen künftig auf dem gesamten Schulgelände einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In den Klassenräumen müssen keine Masken getragen werden, wenn Unterricht stattfindet.

VIDEO: Corona: Bildungsministerin Martin für Maskenpflicht (4 Min)

Eltern- und Schülervertreter begrüßen Vorschlag

Martin will "auf Nummer sicher" gehen, wie sie mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen sagte. Gesundheitsexperten hätten jetzt zu einer Maskenpflicht an Schulen geraten. Dies sei bislang nicht der Fall gewesen. Der Landesschülerrat, der Landeselternrat und auch die Lehrergewerkschaft GEW in Mecklenburg-Vorpommern begrüßten den Vorstoß. Der Landeselternrat machte noch einmal auf ein anderes Problem aufmerksam. Der Vorsitzende Kay Czerwinski kritisierte, dass Schüler nach wie vor in Schulbusse einsteigen müssen, in denen sie dicht gedrängt nebeneinanderstehen oder -sitzen und das Infektionsrisiko groß sei.

Kritik von der Landtagsopposition

Die Landtags-Opposition kritisierte die Bildungsministerin. Die AfD hält die geplante Maskenpflicht an den Schulen für übertrieben. "Die Infektionszahlen in unserem Bundesland sind extrem niedrig", sagte Fraktionschef Nikolaus Kramer. Einschränkungen müssten immer verhältnismäßig ausfallen. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Simone Oldenburg, warf Martin einen "planlosen Zickzackkurs" vor, mit dem sie Schüler, Eltern und Lehrer verunsichere und die Gesundheit der Bevölkerung gefährde, wenn die Schule zum Hotspot werde. "Eine Maskenpflicht in Schulgebäuden hätte längst vor dem Beginn des neuen Schuljahres festgelegt und Bestandteil des Hygieneplanes werden müssen", meinte Oldenburg.

NRW mit den strengsten Regeln

Auch Nordrhein-Westfalen führt eine Maskenpflicht an Schulen ein - an weiterführenden und berufsbildenden Schulen auch im Unterricht. Damit gibt das einwohnerstärkste Bundesland in diesem Bereich nun die strengsten Regeln vor. Nachdem Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sich am Wochenende für eine Maskenpflicht ausgesprochen hatte, ist die Debatte in mehreren Ländern in vollem Gange. Auch Berlin, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg haben - zum Teil bereits zuvor - angekündigt, im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht in Schulgebäuden einzuführen.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Corona-Ticker: TUI Cruises spricht von Fehlalarm auf "Mein Schiff 6"

Die zuvor positiv getesteten Crew-Mitglieder sollen doch nicht infiziert sein. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

 

Archiv
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 17 neue Corona-Infektionen, 1.169 insgesamt

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.169 Infektionen registriert. mehr

"Fridays for Future"-Demonstranten in Rostock © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

Erste "Fridays for Future"-Demos seit Corona-Ausbruch

Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen haben die "Fridays for Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.08.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Busse und Bahnen sind heute morgen vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern in den Depots geblieben. Ver.di hatte zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. Seit 9 Uhr rollt der Verkehr wieder an. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Straßenbahn der Nahverkehr Schwerin GmbH steht an einer Haltestelle am Marienplatz in der Innenstadt. © dpa Foto: Danny Gohlke

Nahverkehr in Schwerin soll für Schüler kostenlos werden

Die Schweriner Stadtvertreter haben beschlossen, dass der öffentliche Nahverkehr für Schüler kostenlos wird. Da die Finanzierung aber noch nicht geklärt ist, hat der Oberbürgermeister Widerspruch angekündigt. mehr