Stand: 19.09.2019 10:00 Uhr

Maroder Kutter in Wismar soll zum Abwracken

Seit Monaten liegt die "MS Eltra" im Wismarer Westhafen. Der marode Kutter musste unter anderem mit einer Ölsperre gesichert werden.

In der Hansestadt Wismar sorgt ein maroder, ehemaliger Fischkutter für Ärger. Die "MS Eltra" liegt dort seit Monaten im Westhafen, die Eigentümerin ist nicht auffindbar. Es handelt sich um eine Frau aus der Ukraine. Sie hat das über 30 Meter lange und acht Meter breite Schiff offenbar einfach zurückgelassen.

Verfahren gegen Eignerin

Nach Informationen von NDR 1 Radio MV hat die Stadt mehrfach versucht, Kontakt aufzunehmen - bisher ohne Erfolg. Mittlerweile läuft ein Ermittlungsverfahren gegen die Eignerin. Die Kosten für die Sicherung des etwa 60 Jahre alten früheren Hochseekutters muss die Stadt zunächst selbst tragen, bisher circa 130.000 Euro.

Hohe Kosten auch fürs Abwracken

Der Liegeplatz ist abgesperrt, rund um das Schiff wurde eine Ölsperre gelegt. Mittlerweile wurden die Aufbauten der "Eltra" bis auf den stählernen Rumpf entfernt. Dieser soll nun auf einen Ponton gehoben und zum Abwracken verschifft werden. Die Kosten würden sich noch einmal auf 130.000 Euro belaufen. Auch dafür muss die Stadt in Vorkasse gehen. Nächste Woche will die Bürgerschaft darüber entscheiden.

Weitere Informationen

Fischkutter im Hafen von Wismar gesunken

Im Alten Hafen von Wismar ist ein Fischkutter gesunken, auf dem sonst Fisch direkt an der Kaikante verkauft wird. Nach ersten Erkenntnissen führte offenbar hoher Wellengang zu dem Unglück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.09.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:10
Nordmagazin