Stand: 03.08.2020 09:39 Uhr

Mann im Moor verirrt - Drohne und Anwohner helfen bei Rettung

Suchaktion nach einem verirrten Mann in Hilfloser Lage in einem Moorgebiet bei Bad Doebran. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp
Ein 18-Jähriger geriet in einem Moorgebiet bei Bad Doberan in eine hilflose Lage und wurde gerettet.

Dank eines zupackenden Anwohners haben Polizei und Feuerwehr einen 18-Jährigen in einem Moorgebiet zwischen Börgerende-Rethwisch und Bad Doberan (Landkreis Rostock) aus einer hilflosen Lage gerettet. Wie die Polizei mitteilte, ging am Sonntagmittag eine Meldung über Hilferufe aus einem Gebiet mit Torflöchern bei der Einsatzleitstelle ein. Daraufhin wurde eine Suche eingeleitet, bei der auch eine Drohne des Katastrophenschutzes zum Einsatz kam.

"Der Mann war bereits bis zur Taille eingesunken"

Der Suchtrupp stieß alsbald auf den 18-Jährigen. Dem ortskundigen Anwohner, der die Hilferufe gehört hatte, und zwei Helferinnen war es bereits gelungen, den Verirrten aus dem Moor zu bergen. "Den hätte kein Mensch da gefunden. Der Mann war bereits bis zur Taille eingesunken", sagte Norman Pentz, so der Name des Helfers, am Montagmorgen NDR 1 Radio MV. "Ich habe zunächst versucht, ihn zu beruhigen." Der 18-Jährige war bereits sechs Stunden umhergeirrt, völlig dehydriert und benötigte dringend medizinische Hilfe. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,88 Promille.

Helfer kannte Torflöcher vom Angeln als Kind

Der Mann wurde in eine Klinik nach Rostock gebracht. Er gab an, auf einer Feier gewesen zu sein. Möglicherweise wollte er den Rückweg durch das Moor abkürzen, hieß es. Die Polizei bedankte sich ausdrücklich bei Pentz. Dieser erklärte, er habe als Kind in den Torflöchern geangelt, woher seine Ortskenntnis rührte.

Weitere Informationen
Strand von Kloster auf Hiddensee © fotolia.com Foto: Ole Jensen

Hiddensee: Segler aus Dänemark strandet schwer verletzt

Passanten haben am Strand von Hiddensee einen schwer verletzten Segler entdeckt. Er war am Dienstag bei Kopenhagen gestartet und dann bei starkem Wind offenbar abgetrieben worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.08.2020 | 08:41 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Busse und Bahnen sind heute morgen vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern in den Depots geblieben. Ver.di hatte zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. Seit 9 Uhr rollt der Verkehr wieder an. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Straßenbahn der Nahverkehr Schwerin GmbH steht an einer Haltestelle am Marienplatz in der Innenstadt. © dpa Foto: Danny Gohlke

Nahverkehr in Schwerin soll für Schüler kostenlos werden

Die Schweriner Stadtvertreter haben beschlossen, dass der öffentliche Nahverkehr für Schüler kostenlos wird. Da die Finanzierung aber noch nicht geklärt ist, hat der Oberbürgermeister Widerspruch angekündigt. mehr