Stand: 04.12.2019 17:37 Uhr

Malchow: Wandbild im Ex-Teppichwerk wird erhalten

Ein großes Wandbild im einstigen Teppichwerk in Malchow bleibt der Nachwelt erhalten.

Im einstigen Teppichwerk in Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) bleiben Teile eines großes DDR-Wandbildes von 1983 für die Nachwelt erhalten. Bezahlt wird die Rettung des Werks der Künstler Falko Behrendt, Otto Sander Tischbein, Andreas Homberg vom jetzigen Eigentümer der Liegenschaft, der Handelskette Edeka Nord. Diese betreibt in Malchow eines seiner drei zentralen Großlager. Dieses soll um 25.000 Quadratmeter erweitert werden.

Elemente sollen in Kloster zwischengelagert werden

Die Arbeiten zum Abnehmen des Kunstwerks seien am Mittwoch abgeschlossen worden, teilte die zuständige Restauratorin Bettina Strauß im Gespräch mit NDR 1 Radio MV mit. In den vergangenen Tagen war der Putz von der Wand getrennt worden. Nun müssen die Elemente noch verpackt und im Kloster in Malchow zwischengelagert werden. Wo das Bild letztlich wieder gezeigt werden kann, ist noch nicht klar. Der passende Raum werde noch gesucht.

Komplizierte Restaurierung

Die Restaurierung sei sehr kompliziert, weil die Steinwand verputzt und das Bild darauf aufgemalt worden war, sagte die Architektin Ulrike Ahnert, die sich mit anderen für den Erhalt einsetzt. Ein Viertel des Kunstwerkes, das nicht denkmalgeschützt ist, wurde von vorn mit Tüchern, Platten und Kleber stabilisiert. Die Flächen sollen später in einem musealen Innenraum in Malchow gezeigt werden.

Teppichwerk einst größter Arbeitgeber in der Region

Das etwa 20 Meter lange Kunstwerk war 1983 für den Versorgungstrakt des einstigen Teppichwerkes Malchow entstanden. Dieses war bis 1990 mit rund 800 Beschäftigten der größte Arbeitgeber der Region, ehe es 1993 geschlossen wurde. In dem alten Gebäude mit dem Wandbild, das abgerissen wird, war noch lange mit Teppichen gehandelt worden, so dass das Kunstwerk in Vergessenheit geriet. "Das Bild steht aber auch für die lange Tuchmachertradition von Malchow", so Ahnert.

Edeka investiert 65 Millionen Euro

Edeka will bis Sommer 2021 rund 65 Millionen Euro in die Erweiterung des Großlagers investieren, wie das Unternehmen anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs am Mittwoch mitteilte. Unter anderem sollen ein Frischdienst- und ein Tiefkühllager hinzukommen. Malchow ist neben Zarrentin und Neumünster der dritte große Lagerstandort der Firma im Norden. 450 Mitarbeiter seien dort beschäftigt, hieß es.

Weitere Informationen

Neubrandenburg: Denkmalschutz für Plattenbau?

15.10.2019 15:00 Uhr

Teile einer Plattenbausiedlung in Neubrandenburg könnten unter Denkmalschutz gestellt werden. Ein Gutachten hält das Hochhaus-Ensemble für "wertvoll und schutzwürdig". mehr

Kenz: Rätselhafte Wandmalerei in Kirche entdeckt

21.09.2019 12:30 Uhr

Ein "wilder" Mann, der durch einen Wald wandert: In der Kirche im vorpommerschen Kenz bei Barth ist durch einen Zufall eine Wandmalerei zum Vorschein gekommen, die Rätsel aufgibt. mehr

02:50
Nordmagazin

DDR-Plattenbauten neu konfektioniert

11.06.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin

Bis zur Wende waren die DDR-Einheitsbauten des Typs WBS 70 gefragt und beliebt. In Malchin soll das Projekt "Die Welle" den Plattenbau jetzt wieder attraktiv machen. Video (02:50 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.12.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern