Ein Schild mit dem Schriftzug des Callcenter-Unternehmen Majorel hängt in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Majorel schließt drei von vier Callcentern in MV

Stand: 10.11.2020 14:00 Uhr

Die Bertelsmann-Tochter Majorel gibt drei seiner vier Callcenter in Mecklenburg-Vorpommern zum Jahresende 2021 auf. Fast 1.000 Mitarbeiter sind betroffen.

Die Callcenter-Standorte Stralsund, Neubrandenburg und Schwerin werden geschlossen, wie eine Unternehmenssprecherin der Firma Majorel am Dienstag mitteilte. Gut 950 Beschäftigte verlieren damit ihre Jobs. Lediglich das Callcenter in Rostock mit 450 Mitarbeitern bleibe bestehen, hieß es weiter.

Sozialplan soll vereinbart werden

Die drei Callcenter hätten seit längerem Verluste eingefahren. Eine Sprecherin der Luxemburger Firmengruppe sagte, alle Versuche, diese Verluste aufzufangen, seien gescheitert. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an den Standorten sind in der vergangenen Woche über die Pläne von Majorel informiert worden. In den kommenden vier Wochen sollen die Verhandlungen über sozialverträgliche Lösungen beginnen.

Linke: Landesregierung soll Schließung verhindern

Die Landesregierung soll auf Antrag der Linksfraktion im Landtag umgehend mit Majorel Kontakt aufnehmen und ausloten, wie die Schließung noch zu verhindern sein könnte. Auch der Wirtschaftsausschuss des Landtags soll sich mit dem Thema befassen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.11.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg im Interview mit NDR Reporter Klaus Göbel  Foto: NDR

Koalitionsgespräche: SPD und Linke wollen Bundesratsinitiative für mehr Wohngeld

SPD und Linke hatten sich für die dritte Runde ihrer Koalitionsverhandlungen ein breites Themenspektrum vorgenommen. Ein wichtiges Ziel sei die komplette Digitalisierung bis in kleinste Dörfer. mehr