Stand: 14.11.2019 17:01 Uhr

Madsen stellt Neukauf von Straßenbahnen infrage

Bild vergrößern
Rostock braucht neue Straßenbahnen. Die alten sind 30 Jahre alt.

Rostocks neuer Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) stellt den Neukauf von 39 Rostocker Straßenbahnen infrage. Nach 30 Jahren haben die Bahnen ihre Dienste getan und müssen offenbar ausgetauscht werden. Laut Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) gibt es bereits Alterserscheinungen wie rostende Radreifen. Ersatzteile seien immer schwieriger zu bekommen und die Reparaturkosten stünden nicht im Verhältnis. Bisher plante die RSAG ab dem Jahr 2024 neue Bahnen auf Rostocks Schienen fahren zu lassen. Die dafür notwendigen 120 Millionen Euro kann das städtische Unternehmen nicht alleine aufbringen, der Eigenanteil liegt bei 25 Prozent. Bisher hoffte die RSAG auf Unterstützung von Stadt oder Land. Oberbürgermeister Madsen fordert allerdings zunächst eine Diskussion über Rostocks Nahverkehr und die Mobilität in der Zukunft.

Bürgerschaft fordert neue Straßenbahnen für Rostock

Vertreter der Bürgerschaft loben zwar das das kritische Hinterfragen von großen Anschaffungen der Stadt, sie sind sich aber auch einig darüber, dass Rostock so schnell wie möglich neue Straßenbahnen braucht. Der Gedanke der Zukunftstechnologie sei in naher Zukunft nicht realisierbar. Technologien wie zum Beispiel Wasserstofftechnik stecke noch in den Kinderschuhen, außerdem fehle die Infrastruktur.

Finanzierung neuer Straßenbahnen ist noch fraglich

Die Vorsitzenden der Linken, der CDU, der Grünen, der SPD und der Rostocker Bund/Freie Wähler hatten bereits vor zwei Wochen in einem Antrag die Frage gestellt, wie der Kauf neuer Straßenbahnen für Rostock finanziert werden soll. Oberbürgermeister Madsen solle gemeinsam mit der Straßenbahn AG bis Ende März 2020 ein Konzept zur Gesamtfinanzierung entwickeln. Laut Antrag soll schnellstmöglich mit dem Land verhandelt werden, außerdem soll geprüft werden, wo es Gelder von der EU und vom Bund geben könnte.

Einsatz neuer Straßenbahnen kann vier Jahre dauern

Selbst wenn es im kommenden Jahr grünes Licht für den Neukauf der Straßenbahnen gäbe, kann es etwa vier Jahre dauern, bis die erste neue Straßenbahn auf den Schienen rollt. Es müssen Ausschreibungen erfolgen, die Bahnen bestellt und extra angefertigt werden.

Neues Verkehrskonzept mit Bürgerbeteiligung

Bild vergrößern
Rostock plant neuen Nahverkehrsplan mit Bürgerbeteiligung.

Parallel dazu erarbeiten die Hansestadt und der Landkreis Rostock gemeinsam einen neuen Nahverkehrsplan, der Stadt und Umland besser verbinden soll. Der alte ist mehr als 15 Jahre alt. Insgesamt 420.000 Einwohner sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Am 20. November haben sie die Gelegenheit, in einem ersten Forum im Rostocker Rathaus mit Ideen und Vorstellungen mitzuwirken.

Nahverkehrsplan soll ab 2021 gelten

Aufgrund seiner Größe hat der Landkreis Fragebögen in die Gemeinden geschickt. Ein viertel Jahr lang haben die Gemeindevertreter nun Zeit, ihre Wünsche und ihren Bedarf zu melden. Dabei geht es zum Beispiel darum, wo es Nachholbedarf im öffentlichen Nahverkehr gibt oder wo neue Wohn- und Gewerbegebiete geplant sind und angefahren werden sollen. Der neue Nahverkehrsplan könnte nach einer einjährigen Testphase im Herbst 2021 zum Einsatz kommen. Weitere Informationen zum neuen Nahverkehrsplan finden sie hier.

Weitere Informationen

Rostock: Weg frei für kostenloses Schülerticket

10.04.2019 18:40 Uhr

Das kostenfreie Schülerticket in Rostock kann zum nächsten Schuljahr kommen. Die Beteiligten einigten sich auf eine Lösung über die Mehrkosten. Die Stadt will diese übernehmen. mehr

EU-Fördergutscheine für öffentliches WLAN

04.04.2019 08:30 Uhr

Die EU vergibt erneut Fördergutscheine für öffentliche "WLAN-Hotspots". Um die begehrte Förderung bewerben sich auch Gemeinden aus MV. Europaweit sind es mehr als 22.500. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.11.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern