Ein Stempel mit der Aufschrift Corona-Hilfe. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

MV wirft Bund Verzögerung bei Corona-Hilfen vor

Stand: 04.11.2020 18:53 Uhr

Die Bundesregierung hat den Unternehmen, die wegen des Teil-Lockdowns im November schließen müssen, großzügige Hilfe zugesagt. Doch in Schwerin wächst der Unmut über die schleppenden Umsetzung dieses Versprechens.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Die rot-schwarze Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns wirft dem Bund ein zu zögerliches Handeln bei der zugesagten Erstattung der wirtschaftlichen Corona-Folgen vor. Das Wirtschaftsministerium in Schwerin verlangt schnelle Entscheidungen. Es sei immer noch nicht klar, wann die Hilfen fließen und wann sie beantragt werden könnten. Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph (CDU) sagte, diese "Zitterpartie" könne den Unternehmen nicht zugemutet werden. Der Bund müsse liefern, denn die betroffenen Firmen wollten die Hilfsanträge schnell stellen.

MV beantragt Sondersitzung der Wirtschaftsminister

Das Land hat deshalb am Mittwochvormittag eine Sondersitzung der Wirtschaftsminister aller Bundesländer beantragt, den Vorsitz hat das Land Bremen. Die Konferenz findet Donnerstagnachmittag als Telefonschalte statt. Es soll Druck auf den Bund gemacht werden, mit dem Signal, dass die Länder die Bundesregierung in der Pflicht sehen. Außerdem soll die Bundesregierung bei den Verhandlungen mit der EU-Kommission Rückendeckung bekommen. Offenbar gibt es in Brüssel beihilferechtliche Probleme mit der Sonder-Förderung. Aus der Landesregierung heißt es, es nutze der EU nichts, wenn der Wirtschaftsriese Deutschland ins Schlingern gerate. Eine Sonderförderung sei "bei außergewöhnlichen Ereignissen" auch wettbewerbsrechtlich möglich, heißt es in Schwerin.

Ministerpräsidentin Schwesig: "Bund muss nun Zusagen einlösen"

Kritisch hatte sich zuvor Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) geäußert. Sie sei mit der Arbeit der Bundesregierung nicht zufrieden, sagte die Regierungschefin. Bei den Gesprächen mit der Kanzlerin in der vergangenen Woche sei mit dem Teil-Lockdown auch eine "Entschädigungsregel" verabredet worden. "Wir als Länder haben uns um den schwierigen Teil gekümmert, das ist die Schließung von vielen Bereichen". Schwesig sieht jetzt den Bund gefordert, seine Zusage einzulösen.

Weitere Informationen
Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona-Quarantäne: Bisher 1,3 Millionen Euro für Lohnausfall

Für den Lohnausfall im Quarantäne-Fall kommt die Landeskasse Mecklenburg-Vorpommerns auf. Die Ausgaben steigen. mehr

Tourismusbranche verlangt Auszahlung noch im November

Auch die Wirtschaft im Land macht Druck - die Tourismusbranche verlangt eine Auszahlung der Entschädigung noch im November. Der Forderung schließt sich der Arbeitgeberverband - die Vereinigung der Unternehmensverbände (VUMV) - an. Geschäftsführer Sven Müller beklagte, es sei immer noch offen, ob die Entschädigung "pragmatisch und unkompliziert" ausgezahlt werde. Wenn der Bund seine Zusage nicht einlöse, dann müssten die Länder das "Gesamtpaket" in Frage stellen und den Teil-Lockdown zurücknehmen. Müller sagte, "das Ende des Zumutbaren ist erreicht".

Extrahilfe aus MV an Bundeshilfe gekoppelt

Nach den bisherigen Zusagen sollen betroffenen Firmen und Selbstständigen, aber auch Vereine und Einrichtungen entschädigt werden. Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern bekommen 75 Prozent des Umsatzes, den sie im November 2019 erzielten. Größere Betriebe sollen etwa 70 Prozent bekommen. Die Details sind weiter offen. Daran hängt auch die vom Land zusagten Extra-Hilfen von fünf Prozent für Gastronomie- und Hotelbetriebe. Diese Branche will das Land gesondert fördern. Solange nicht klar ist, wie die Hilfen des Bundes ausgezahlt werden, könne auch das Land nichts unternehmen, erklärte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) schon in der vergangenen Woche.

Die übrigen Programme des Bundes und des Landes zur Unterstützung von Unternehmen, Soloselbstständigen und Veranstaltern laufen unterdessen weiter.

Corona in MV
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.11.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Dienstag wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr