Stand: 16.03.2020 07:51 Uhr

MV sperrt Ostseeinseln für Touristen

Hiddensee aus der Luft.
Rügen, Usedom, Poel und Hiddensee (Bild) werden schrittweise für Touristen gesperrt. (Archivbild)

Die Landesregierung hat einen weiteren drastischen Schritt unternommen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ab Montag werden die bei Urlaubern beliebten Ostseeinseln Rügen, Usedom, Poel und Hiddensee schrittweise abgeriegelt. Auch die übrigen deutschen Nord- und Ostseeinseln werden für Touristen gesperrt. Darauf haben sich die Regierungschefs der Küstenländer Stephan Weil (SPD), Daniel Günther (CDU) und Manuela Schwesig (SPD) geeinigt, wie die Staatskanzlei am späten Sonntagabend mitteilte. "Wir werden den Tourismus für ganz Mecklenburg-Vorpommern massiv einschränken und fangen mit den Inseln an - Schritt für Schritt", sagte Schwesig NDR 1 Radio MV. Die Polizei hat die Anordnung in der Nacht erhalten und bereitet am Vormittag entsprechende Kontrollen vor.

Urlauber sollen Inseln verlassen

Nur wer seinen ersten Wohnsitz auf einer der Inseln an der mecklenburgischen Ostseeküste hat oder dort arbeitet, darf weiter dorthin. Urlauber sind aufgerufen, den Heimweg anzutreten. Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs werde weiterhin sichergestellt. Grund für die Abriegelung sei, dass die Gesundheitssysteme der Inseln nicht auf eine größere Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen vorbereitet seien. "Meine Bitte ist, dass alle verstehen, dass wir total gerne Tourismusland sind und unsere Gäste hier immer willkommen sind, dass wir aber zum Schutz der Bevölkerung und zum Schutz der Gäste gemeinsam in den nächsten Wochen alles dafür tun müssen, soweit wie möglich zu Hause zu bleiben und unser öffentliches Leben einzuschränken - und dazu gehört leider auch der Urlaub", so Schwesig.

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Schwesig: Tourismus wird eingeschränkt

Rügendamm © NDR.de Foto: Anna-Lou Beckmann
Am Rügendamm in Stralsund war am Montagmorgen noch nichts von in Scharen abreisenden Touristen zu sehen.

Schwesig rief außerdem dazu auf, sich nicht auf den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern zu machen, um ein Hotel oder eine Ferienwohnung zu beziehen. "Wir brauchen nach meiner Einschätzung eine bundesweite Einschränkung des Ferienreiseverkehrs. Wir werden Regeln treffen für die gesamte Tourismusregion. Das betrifft die Inseln, aber auch das Festland", so Schwesig weiter. Den Menschen sei anders nicht zu erklären, warum Schulen und Kitas geschlossen würden, aber Urlauber nach Mecklenburg-Vorpommern kommen könnten.

Gespräche mit Touristikern und Wirtschaft

Schwesig kündigte an, sich mit Touristikern und Behördenvertretern treffen zu wollen, um über die genaue Umsetzung zu sprechen. "Es wird in der Staatskanzlei eine große Runde mit der Wirtschaft geben. Wir werden diese Maßnahmen Schritt für Schritt umsetzen. Ich kann aber jetzt schon sagen und an die Touristen appellieren, die vorhaben, nach Mecklenburg-Vorpommern zu kommen: Das wird in den nächsten Wochen nicht möglich sein."

Weitere Informationen
Eine mobile Informationstafel steht an der Autobahn A20 und zeigt den Schriftzug "Inseln für Touristen gesperrt". © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Touristen verlassen die Inseln im Norden

Alle Urlauber sind aufgerufen, die Heimreise von den norddeutschen Inseln umgehend anzutreten. So soll versucht werden, die Corona-Ausbreitung einzudämmen und die Sicherheit der Einheimischen zu gewährleisten. mehr

Tourismusbranche "im Mark getroffen"

Der Landestourismusverband befürchtet harte Einschnitte durch den Tourismus-Stopp: "Die Inseln stehen heute vor vielen Fragezeichen und einer nie gekannten Herausforderung. Nun stellen sich die Fragen der Folgen. Aber auch die Frage: Wie wird die Abriegelung in den kommenden Tagen organisiert", sagte Geschäftsführer Tobias Woitendorf NDR 1 Radio MV. "Wir werden eine Branche sehen, die ins Mark getroffen ist und die Hilfe braucht", so Woitendorf weiter. Es sei nicht davon auszugehen, dass das, was jetzt auf den Inseln passiere, im Rest des Landes ausbleibe. Der Tourismus auf dem Festland könnte vollständig zum Erliegen kommen.

Woitendorf: Manche Betriebe werden möglicherweise nicht überleben

Woitendorf hofft nun auf die in den vergangenen Tagen von Bund und Land in Aussicht gestellten Hilfen. Liquiditätshilfen, Kredite, Bürgschaften, Kurzarbeitergeld sollten leicht zugänglich sein. Dennoch geht Woitendorf davon aus, dass einige - insbesondere kleinere Betriebe - möglicherweise nicht überleben werden, weil sie längere Phasen ohne Gästebetrieb nur schwer überstehen könnten. "Es ist davon auszugehen, dass eine Reihe von Betrieben jetzt oder in Kürze schließen wird." Das werde sich auch auf die Beschäftigten auswirken: "Man muss davon ausgehen, dass die allermeisten nicht in den Betrieben arbeiten können. Da werden wir sicherlich erleben, dass viele Betriebe Kurzarbeitergeld beantragen", so Woitendorf. Je länger die Situation andauere, desto schwieriger werde die Lage insgesamt.

Hotelier: "Da hängen ganz viele Existenzen dran"

Gäste habe er noch nicht nach Hause geschickt, sagte der Usedomer Hotelier Christer Hennige am Morgen NDR 1 Radio MV: "Es liegen auch noch keine entsprechenden Schließungsverfügungen vor. Unsere erste Pflicht ist Ruhe bewahren und dem Gast Rede und Antwort zu stehen. Jeder Gast, der bei uns ist, darf auch bleiben." Laut Hennige geht des den Hoteliers derzeit weniger darum, dass ein gewaltiges Geschäft durch die Lappen gehe. "Es geht vielmehr darum, dass wir von der Landes- und Bundesregierung Zusicherungen brauchen, was die Wirtschaft angeht." Der Tourismus sei der wirtschaftsstärkste Zweig in Mecklenburg-Vorpommern. "Da hängen ganz viele Existenzen dran."

 

 

Weitere Informationen
Eine Frau schaut aus einem Fenster ©  photocase.de Foto: inkje

Corona-News-Ticker: Härteres Vorgehen gegen Quarantänebrecher?

Mehrere Länder, auch Schleswig-Holstein, planen offenbar neben Bußgeldern auch Zwangseinweisungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Einspurig pro Richtung rollt der Verkehr über die Petersdorfer Brücke bei Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

A19 an Petersdorfer Brücke wird voll gesperrt

Die A19 an der Petersdorfer Brücke ist für Montag und Dienstag jeweils von 20 bis 6 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet. Grund sind Kranarbeiten. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig © NDR Foto: NDR

Landesweite Schul- und Kita-Schließungen in MV

Alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern bleiben von Montag an bis zum 20. April geschlossen. Eltern stellen sich viele Fragen. Auf den Web-Seiten der Ministerien gibt es Antworten. mehr

Verrammelte Strandkörbe © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Coronavirus: Erste Stornierungen in Tourismusbranche

Der Landestourismusverband MV blickt angesichts der Ausbreitung des Coronavirus mit Sorge auf die Urlaubssaison. Laut einer Umfrage rechnet die Hälfte der Tourismusbetriebe mit erhebliche Einbußen. mehr

Eine Ärztin hält ein Abstrichstäbchen im Plastikbehälter in den Händen. © picture alliance Felix Kästle Foto: picture alliance Felix Kästle

Coronavirus: Infektionen in allen Kreisen von MV

Das Coronavirus breitet sich in Mecklenburg-Vorpommern weiter aus. Neben den beiden kreisfreien Städten sind nun alle sechs Landkreise von der Epidemie erfasst. mehr

Garz: Touristen verlassen Polen zu Fuß in Richtung Deutschland am Grenzübergang Garz - Swinemünde. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Nach Grenzschließung: Chaotische Szenen auf Usedom

Um Mitternacht hat Polen wegen des Coronavirus seine Grenzen für Ausländer geschlossen. Auf Usedom kam es zu chaotischen Szenen, weil Reisegruppen von ihren Bussen nicht abgeholt werden konnten. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAaura © dpa Foto: Markus Scholz

Rostock: AIDA Cruises stellt Schiffsverkehr ein

AIDA Cruises zieht Konsequenzen aus der Coronovirus-Ausbreitung und stellt ihren gesamten Schiffsverkehr vorübergehend ein. Am Sonnabend liefen zwei AIDA-Schiffe in Hamburg ein. mehr

(v.l.n.r.) Wismars Bürgermeister Klaus Beyer. Landrat Stefan Sternberg, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Innenminister Lorenz Caffier und Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen bei einer Pressekonferenz. © NDR

Coronavirus: Zehn-Punkte-Programm soll Verbreitung eindämmen

Neue Testzentren, Verbot von Veranstaltungen, Besuchsverbot in Altenheimen: Mit zehn Maßnahmen will die Landesregierung die Ausbreitung des Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern verlangsamen. mehr

Chemische Strukturformel, der Schriftzug "Covid-19" und Tabletten © colourbox Foto: eamesBot

Experte rechnet mit bis zu 10.000 Corona-Infizierten in MV

Mecklenburg-Vorpommern steht laut Experten erst am Anfang der Corona-Epidemie. Jetzt sei Abschottung wichtig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Das Land will mehr Beatmungsgeräte anschaffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.03.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona in MV: Weiterer Kreis wird Hochrisikogebiet

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 17. Januar

Corona in MV: 122 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Andere Bundesländer planen nach Medienberichten, Menschen einzuweisen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern. mehr

Doktor Jördis Frommhold gibt Tipps für das Lungentraining.

Langzeitfolgen: Wie geht es nach einer Covid-19-Erkrankung weiter?

Konzentrationsschwäche und Haarausfall: Viele haben noch Monate später Beschwerden. Eine Klinik in Heiligendamm behandelt solche Patienten. mehr