MV-Werften: Land bringt neue Hilfen auf den Weg

Stand: 26.03.2021 10:37 Uhr

Werftenrettung und keine Ende - das Land muss für die in Schieflage geratenen MV-Werften noch einmal in die Bresche springen. Am Donnerstag hat der Landtag entschieden, das Unternehmen noch einmal zu unterstützen.

Auf Antrag der SPD-CDU-Koalition stimmte das Parlament dafür, dem Unternehmen bei Bedarf einen Kredit über 44 Millionen Euro auszuzahlen. Das sei ein Vorratsbeschluss, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Das Geld soll den Werften ein Überleben garantieren, wenn der Bund auch im April noch keine Entscheidung über Hilfen aus dem Corona-Rettungsschirm getroffen hat. Auf das Geld des Bundes - 300 bis 400 Milloinen Euro - hoffen die MV-Werften seit Monaten.

Optimismus und Kritik

Glawe zeigte sich zuversichtlich. Für den Mutterkonzern-Genting liefen die Geschäfte wieder besser, sagte er, Prüfer würden dem Unternehmen eine wirtschaftliche Zukunft vorhersagen. Die Fraktion der Partei die Linke, die die Werften-Rettung stützt, kritisierte, dass Glawe keine genaue Zahlen präsentiere und vieles vage bleibe. Die AfD-Fraktion lehnte weiter Werften-Hilfe ab, die Landesregierung streue den Werft-Mitarbeiter Sand in die Augen und betriebe Insolvenzverschleppung. Die SPD konterte: Bei der Werften-Retung gehe um es die Menschen, die dort Arbeit haben.

Bundeshilfen nicht sicher

Geplant ist, dass die MV-Werften noch im April unter den Corona-Rettungsschirm des Bundes kommen, den sogenannten Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Gerechnet wird mit einer Hilfe zwischen 300 und 400 Millionen Euro, 193 Millionen Euro sind bereits an die Werften gegangen. Allerdings ist die komplette Auszahlung der Bundeshilfen noch nicht sicher. Sollten im Laufe des Aprils die eigenen Mittel des Mutterkonzerns Genting Hongkong knapp werden, will das Land deshalb vorsorgen. Am geplanten Stellenabbau dürfte all das wenig ändern. Von den rund 3.000 Mitarbeitern sollen laut Sanierungskonzept bisher 1.200 gehen.

Weitere Informationen
Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

Stralsund will angeschlagenen MV-Werften Flächen abkaufen

Der Kauf von rund 35 Hektar für 10 Millionen Euro solle eine Liquiditätshilfe für den Konzern sein, so der Bürgermeister. mehr

Die im Bau befindliche Expeditionsjacht "Crystal Endeavor" liegt am teilweise vereisten Ausrüstungskai der MV-Werften am Standort Stralsund. (Luftaufnahme mit einer Drohne) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Verhandlungen über "Global 2" - "Endeavour" fast fertig

Die am Ausrüstungskai in Stralsund liegende Expeditionsjacht "Crystal Endeavour" soll zu 95 Prozent fertig sein. mehr

Schiffbauer stehen mit ihren Privatautos auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und demonstrieren für den Erhalt von Arbeitsplätzen in der MV-Werft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Demos für Erhalt aller Standorte

Mit einem Autokorso in Stralsund und einer Kundgebung in Warnemünde haben Schiffbauer der MV-Werften gegen den angekündigten Stellenabbau protestiert. mehr

Die MV-Werften in Stralsund.

Stellenabbau bei MV-Werften: Hoffen auf den Rettungsschirm

Nach der Verkündung des massiven Stellenabbaus bei den MV-Werften ist die Stimmung in der Belegschaft getrübt. Die Werftengruppe hofft auf Staatshilfe. mehr

Warnemünde: Laufkatzen hängen am Bockkran der MV Werft in Rostock-Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

MV-Werften: Insolvenz vorerst abgewendet

Mit 53 Millionen Euro werden die drei Standorte in Wismar, Rostock und Stralsund vorerst vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Junge schnupft sich aus. © Colourbox Foto: lovleah

Jetzt PCR-Test bei Schnupfen in Schule und Kita

MV verschärft die Test-Regelungen für Schulen und Kitas. Das stößt auf Kritik - vor allem von der CDU. mehr