Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

MV-Linke kritisiert Corona-Schnelltest an Schulen

Stand: 25.03.2021 05:00 Uhr

Schüler in Mecklenburg-Vorpommern sollen mindestens einmal pro Woche einen Corona-Selbsttest nutzen. Doch es gibt Kritik an der Durchführung in Grundschulen.

An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen mindestens einmal pro Woche Corona-Schnelltest durchgeführt werden. Das ist Teil der Teststrategie des Landes. Doch immer wieder kommt die ins Stocken. Erst waren nicht genügend Tests für Schüler und Lehrer da, jetzt gibt es neue Kritik.

Weitere Informationen
Grundschüler beim Corona-Selbsttest  Foto: Matthias Balk

Kinderärzte in MV fordern verpflichtende Corona-Tests an Schulen

Kinder und Jugendliche seien die Treiber der nächsten Welle. Typische Symptome fehlten oft, während die Ansteckungsgefahr bleibt. mehr

Fachkundiges Personal für Testung?

Im Beipackzettel der Selbsttests einer Firma aus Österreich steht, dass sie durch Erwachsene und Kinder ab elf Jahren unbedenklich anwendbar sind. Die Tests wurden aber auch an Grundschulen geliefert und dort an jüngere Schüler verteilt. Für die Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg gleicht das einer Posse. Wenn dies der Fall sei, müsse sichergestellt werden, dass dann fachkundiges Personal die Testungen anleitet und überwacht. Das sei aber an den meisten Schulen nicht vorhanden.

Bildungsministerium widerspricht

Nach Ansicht des Bildungsministeriums in Schwerin ist die Aufsicht hingegen sichergestellt, da die Tests im Klassenraum unter Anleitung der Lehrkräfte durchgeführt werden. Das entspräche auch einer Empfehlung des Herstellers. Grundsätzlich könnten die Tests auch von jüngeren Schülern genutzt werden.

Weitere Informationen
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Maßnahmen: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Per Gesetz sollen bald bundesweit einheitliche Corona-Regeln gelten - vor allem eine verbindliche "Notbremse" ab einer Inzidenz von 100. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin. © NDR Foto: NDR

Schwesig will "harten Lockdown" für MV

Die Politik will gegensteuern. Im Gespräch sind auch landesweite Ausgangsbeschränkungen, die schärfer kontrolliert werden. mehr