Stand: 24.07.2020 17:12 Uhr

MV: Ab August auch mit Schnupfen in die Kita

Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden © dpa bildfunk Foto: Monika Skolimowska
Das Sozialministerium hat Empfehlungen veröffentlicht, wie Eltern und Erzieher mit bestimmten Krankheitsanzeichen umgehen sollten. (Archivbild)

Kinder mit Schnupfen, leichtem Husten oder Halsschmerzen können in den Kitas im Land von August an wieder betreut werden. Sie dürfen nicht mit Verweis auf die Covid-19-Pandemie nach Hause geschickt werden, heißt es aus dem Sozialministerium. Allgemeine und unspezifische Symptome wie erhöhte Temperatur oder Bindehautentzündung bei Kindern seien kein Ausschlussgrund für den Besuch der Kita, stellte Sozial-Staatssekretär Nikolaus Voss (SPD) am Freitag in Schwerin klar. Ein kleiner Schnupfen dürfe nicht dazu führen, dass Familien die Betreuung in Kitas und im Hort nicht in Anspruch nehmen können, so Voss.

Strengere Regeln nach Urlaub in Corona-Risikogebiet

Das Sozialministerium hat Empfehlungen veröffentlicht, wie Eltern und Erzieher mit bestimmten Krankheitsanzeichen umgehen sollten. Demnach können Kinder die Kita nach einer Erkrankung wieder besuchen, wenn sie 24 Stunden symptomfrei sind. Strenger wird verfahren, wenn Kinder aus Corona-Risikogebieten zurückkehren oder Kontakt zu Infizierten hatten. Laut Sozialministerium können sich pädagogische Fachkräfte freiwillig und auch ohne Symptome bis zu fünf Mal bei einem praktischen Arzt testen lassen. Die Tests beginnen in der kommenden Woche und sind bis zu den Herbstferien möglich.

Kostenlose Tests für Erzieherinnen und Lehrer

Zudem können sich Kita-Erzieherinnen und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern in den nächsten Wochen kostenlos auf das Coronavirus testen lassen, auch wenn sie keine Symptome haben. Das soll ihnen nach den Sommerferien mehr Sicherheit geben. Möglich sind laut Voss bis zu den Herbstferien fünf Tests pro Person im Abstand von zwei Wochen. Entsprechende Verträge haben die Ministerien mit der Kassenärztlichen Vereinigung geschlossen. Die Teststrategie umfasst zusätzlich eine wissenschaftlich begleitete Kohortentestung an ausgewählten Schulen und Kindergärten. Auf freiwilliger Basis sollen in Greifswald und Rostock jeweils 150 Lehrkräfte und 150 pädagogische Fachkräfte getestet werden.

Akutelle Informationen zu Corona:
Laborarbeiten mit Corona. © picture alliance/dpa/TASS | Anton Novoderezhkin Foto: Anton Novoderezhkin

Corona-News-Ticker: Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit wieder einstellig

Das RKI gibt den Wert mit 9,3 an, so niedrig war er zuletzt im September 2020. In SH sank die Inzidenz auf 5,0. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Weitere Informationen
Eine grüne Schultafel auf der mit Kreide geschrieben steht: "Schule entfällt wegen Corona-Virus, Covid-19, SARS-CoV-2". Davor hochgestellte Stühle auf Tischen. © imago images / Michael Weber Foto: Michael Weber

Mediziner: Schulen und Kitas testweise öffnen

Ausgewählte Schulen und Kitas sollten zeitlich begrenzt einen Regelbetrieb wie vor Corona erproben. So sei eine raschere Rückkehr zur Normalität möglich, meint der Rostocker Mediziner Podbielski. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bei Wöbbelin brennt ein Waldstück  Foto: Ralf Drefin

Waldbrand bei Wöbbelin: Feuerwehr hat Lage unter Kontrolle

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist es in einem munitionsbelasteten Forst zum ersten größeren Waldbrand des Jahres gekommen. mehr