Stand: 20.05.2019 11:41 Uhr

MMG in Waren: Unternehmen sieht sich im Aufwind

In Waren werden wieder mehr riesige Schiffspropeller gegossen. (Archivbild)

Knapp ein Jahr nach dem Weg in die Eigenständigkeit sieht sich der Schiffspropeller-Hersteller Mecklenburger Metallguss (MMG) in Waren wieder im Aufwind. Für dieses Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Das seien etwa zehn Millionen mehr als im vergangenen Jahr, so einer der beiden Geschäftsführer, Manfred Urban.

Branche im Umbruch

Das Unternehmen habe sich breiter aufgestellt. Neben großen Propellern für Containerschiffe und Großtanker würden auch immer mehr Bauteile für Kreuzfahrtschiffe gebaut. Hier profitiere man vom Modernisierungsdruck bei den Reedern, so Urban. So wurden zum Beispiel Motorengehäuse entwickelt, die den Lärm unter Wasser verringern. Außerdem werden mehr kleinere, energiesparende Propeller hergestellt.

Kurzarbeit beendet

Durch die Auftragssituation seien die Arbeitsplätze der 175 Mitarbeiter gesichert, in verschiedenen Bereichen gab es sogar Neueinstellungen. Wegen der Schiffbaukrise vor zwei Jahren musste die Gießerei noch Kurzarbeit einführen. Nun blicke das Unternehmen aber positiv in die Zukunft, sagte Urban. Der Weltmarktführer beim Guss riesiger Schiffsantriebe arbeitet nach eigenen Angaben nun auch mit der Meyer Werft Papenburg und einem namhaften Hersteller aus Italien zusammen.

Weitere Informationen

MMG in Waren: Schlechte Bilanz für 2018

21.12.2018 08:30 Uhr

Die Mecklenburger Metallgusswerke in Waren (MMG) ziehen für 2018 eine negative Bilanz. Es sei eines der wirtschaftlich schlechtesten Jahre gewesen. mehr

MMG in Waren: 32 Mitarbeiter müssen gehen

02.07.2018 13:00 Uhr

Der Schiffspropeller-Hersteller Mecklenburger Metallguss (MMG) in Waren will 32 seiner Mitarbeiter entlassen. Hintergrund ist die schwierige Auftragslage im Schiffbau. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.05.2019 | 12:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern