Stand: 31.03.2020 19:05 Uhr

Lösung im Streit um Corona-Listen für Polizei in MV?

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Eine Ärztin hält ein Abstrichstäbchen im Plastikbehälter in den Händen. © picture alliance Felix Kästle Foto: picture alliance Felix Kästle
Laut Ministerpräsidentin Schwesig gibt es noch einmal Beratungen über die Weitergabe von Listen mit Corona-Infizierten an die Polizei.

Nach heftiger Kritik an der Weitergabe von Listen mit Corona-Infizierten an die Polizei deutet sich ein Umsteuern der Behörden an. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, es gebe noch einmal Beratungen der beteiligten Ministerien für Gesundheit und Inneres mit den Kommunen. Auslöser ist eine Anweisung von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) an die Gesundheitsämter der sechs Landkreise und der kreisfreien Städte Rostock und Schwerin, Adressen und Wohnorte von Corona-Infizierten an die beiden Polizeipräsidien weiterzuleiten. Es gehe um Gefahrenabwehr und den Schutz der Beamten im Einsatz, so die Begründung.

Verschiedene Vorschläge werden diskutiert

Das Thema spielte auch im Kabinett eine Rolle - offenbar war Schwesigs Staatskanzlei nicht in das Vorgehen der beiden CDU-geführten Ressorts eingebunden. Schwesig meinte danach: "Es ist wichtig den Schutz der Polizisten zu garantieren, dafür gibt es verschiedene Vorschläge, die gerade diskutiert werden". Es sei gut, dass diese Beratungen weitergingen.

Weitere Informationen
Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern. © dpa Foto: Britta Pedersen

Ärztekammer MV kritisiert Corona-Namenslisten

Der Präsident der Ärztekammer MV, Crusius, kritisiert die Weitergabe der Wohnort-Daten von Corona-Infizierten an die Polizei. Dies sei ein Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht. mehr

Verstoß gegen ärztliche Schweigepflicht?

Schwesig reagiert mit der Äußerung auch auf massive Kritik: Der Präsident der Ärztekammer in Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Crusius, zweifelt an dem Sinn der Anweisung. Die Amtsärzte seien rund um die Uhr zu erreichen. Wenn die Polizei dringend Auskunft brauche, lasse sich das im Einzelfall erledigen. Crusius sieht in dem Vorgehen vor allem einen Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht. Es sei kein gesetzlicher Notstand ausgerufen, der das rechtfertigen würde. Der Ärztekammer-Präsident verweist außerdem auf den großen bürokratischen Aufwand. Die Gesundheitsämter hätten anderes zu tun als jetzt aufwendig Patientenlisten zu erstellen.

Auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Reinhold übt Kritik

Kritisch sieht die Praxis auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Hagen Reinhold aus Barth. Reinhold ist selbst an Covid-19 erkrankt gewesen. Er warnte davor, Krankheitsangaben einfach weiterzugeben. "Wenn wir heute mit Covid-19 anfangen, was kommt als nächstes?", fragte Reinhold. Der Bundestagsabgeordnete sieht eine Gefahr der Stigmatisierung der Betroffenen in der Öffentlichkeit: "Den Ball dürfen wir nicht lostreten."

Hansestadt Rostock will Weisung nicht umsetzen

Die Hansestadt Rostock wird die Order Glawes nicht umsetzen. Gesundheitssenator Steffen Bockhahn (Die Linke) sagte, die Anweisung sei rechtswidrig, weil sie ein Auskunftsersuchen für eine Gruppe stelle, dieses Auskunftsersuchen sei aber nur für einzelne Personen möglich, so Bockhahn. Er erinnerte an Vorgänge aus der Vergangenheit: Auf dem Höhepunkt der HIV-Infektionen in den 80iger Jahren seien Patientendaten öffentlich verbreitet worden. "Dieser Missbrauch hat ganz viel persönliches Leid verursacht, wir sollten genau überlegen, ob wir so etwas noch mal wollen."

Listen von Influenzapatienten werden nicht weitergereicht

Bockhahn erklärte, in Einzelfällen seien die Gesundheitsämter jederzeit auskunftsbereit, auch um Fragen der Polizei zu beantworten. Er könne den Wunsch der Beamten zwar verstehen, jedes Ansteckungsrisiko zu vermeiden. Es gebe aber andere meldepflichtigen Infektionen die, wie das Corona-Virus, über den gleichen Weg - Tröpfchen - übertragen würden, beispielsweise Influenza oder Masern. Auch in diesen Fälle würden keine Patienten-Listen an die Polizei weitergereicht.

Auch keine Daten aus Ludwigslust-Parchim

Bedenken hat auch der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg (SPD). Sein Landkreis gibt vorerst keine Patienten-Daten an die Polizei weiter. Sternberg sagte, es gebe Gespräche für eine "gute Lösung", die die Rechte des Einzelnen wahre und der Polizei "im Risikofall" die Möglichkeit gebe, die Lage abschätzen zu können. Sein Landrats-Kollege in Vorpommern-Rügen, Stefan Kerth (SPD), wird die Anweisung ebenfalls nicht befolgen - er sieht die Gefahr, dass sich Infizierte nicht mehr bei den Ärzten melden, um eine Datenweitergabe an die Polizei zu vermeiden.

Datenschutzbeauftrager ist für Datenweitergabe

Landes-Datenschützer Heinz Müller verteidigte noch einmal seine Zustimmung zu der Praxis. Der Schutz der Patientenrechte sei dabei gegen die "lebenswichtigen Interessen der Beamten" im Einsatz abgewogen worden. "Vom Grundsatz her ist die Übermittlung der Daten an die Polizei zulässig." Man müsse sich einmal vorstellen, so Müller, ein Polizist infiziere sich im Einsatz, nur weil er über eine Erkrankung seines Gegenübers nicht informiert war. Die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen, und Bedenken bleiben auch bei Müller: Die Polizei müsse schon darauf gucken, dass die Listen "nicht in der Straßenbahn rumliegen". Die Listen der Corona-Infizierten gehen gehen per E-Mail an einen vergleichsweise großen Verteiler - an die Einsatzleitstellen der Polizeipräsidien.

Keine landesweit einheitliche Regelung

Das soll vorerst auch so bleiben. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestätigte zwar, dass es zu der Regelung noch einmal Gespräche geben werde, bis dahin aber gelte die Anweisung weiter. Das Ministerium beruft sich auf das Sicherheits- und Ordungsgesetz, danach sei ein Austausch von personenbezogenen Daten zwischen den Ordnungsbehörden möglich. Landkreise wie Nordwestmecklenburg, die Mecklenburgische Seenplatte oder der Landkreis Rostock sehen sich an die Anweisung gebunden und geben die Daten weiter. Eine einheitlich landesweite Regelung ist damit nicht gegeben.

 

Weitere Informationen
Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Experte beantwortet Fragen zu Corona-Wirtschaftshilfen

Noch immer warten Unternehmer auf ihre beantragten Hilfen. Woran das liegt, erklärt der Experte. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Januar 2021. © NDR Foto: NDR

Corona in MV: 379 Neuinfektionen, 14 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Wirtschaft in MV warnt vor Aktionismus in der Corona-Politik

Nach Bekanntwerden des vorgezogenen Bund-Länder-Treffens beklagt der Spitzenverband der Wirtschaft ein zu hastiges Handeln. mehr

Seehafen Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Trotz Corona: Überseehafen Rostock gut durchs Jahr gekommen

Der Überseehafen Rostock ist trotz der weltweiten Coronakrise relativ gut über das Jahr 2020 gekommen. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.03.2020 | 18:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Experte beantwortet Fragen zu Corona-Wirtschaftshilfen

Noch immer warten Unternehmer auf ihre beantragten Hilfen. Woran das liegt, erklärt der Experte. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Wirtschaft in MV warnt vor Aktionismus in der Corona-Politik

Nach Bekanntwerden des vorgezogenen Bund-Länder-Treffens beklagt der Spitzenverband der Wirtschaft ein zu hastiges Handeln. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Januar 2021. © NDR Foto: NDR

Corona in MV: 379 Neuinfektionen, 14 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Weiterbau von Nord Stream 2 genehmigt

Infolge der US-Sanktionsdrohungen war eine neue Genehmigung für den Bau in deutschen Gewässern nötig geworden. mehr