Stand: 25.09.2018 06:41 Uhr

Letzte Insassen verlassen JVA Neubrandenburg

Bild vergrößern
Soll Ende des Jahres geschlossen werden: die JVA Neubrandenburg. (Archivbild)

Die Schließung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neubrandenburg rückt näher: Heute sollen nach Informationen von NDR 1 Radio MV die letzten Gefangenen die JVA verlassen. Sie werden in andere Gefängnisse des Landes verlegt. Der Grund für die endgültige Schließung bis Ende des Jahres sei die rückläufige Zahl der Gefangenen, so Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU).

Überkapazitäten sollen abgebaut werden

In Mecklenburg Vorpommern gibt es laut Hoffmeister etwa 900 Gefangene. Dem stehen 1.500 Haftplätze gegenüber. Außerdem entsprächen die Hafträume in Neubrandenburg nicht mehr den aktuellen Standards. Die Haftanstalt war 1987 als Gefängnis der Staatsicherheit für den Bezirk Neubrandenburg gebaut worden.

Bedienstete können in anderen Gefängnissen arbeiten

Die 91 Justiz-Bediensteten können in anderen Gefängnissen des Landes weiterarbeiten. Niemand soll entlassen werden. Mit der Neuorganisation sollen auch Einrichtungen zur Resozialisierung, wie etwa die Ausbildung in Neustrelitz oder die Sozialtherapie in Rostock/Waldeck, besser ausgelastet werden. Das Konzept sieht außerdem vor, dass Straftäter mit langen und lebenslänglichen Haftstrafen wieder von Rostock/Waldeck nach Bützow verlegt werden. Dort sei der Umbau weitgehend abgeschlossen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.09.2018 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin

Bilanz zum Ende der Leipziger Buchmesse

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin

Schooljam: Schweriner Band im Finale

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
06:20
Nordmagazin

Zeitreise: Werften im Subventionssumpf

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin