Stand: 21.11.2019 16:56 Uhr

Leonie-Prozess: Streit vor Todestag im Fokus

Nach zweiwöchiger Pause ist am Donnerstag der Prozess um die getötete Leonie aus Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) fortgesetzt worden. Dabei ging es vor allem um Streitigkeiten in der Familie vier Tage vor dem Tod der Sechsjährigen.

Eifersüchtiger Stiefvater vermutet Betrug

Mehrere Ermittler berichteten am Donnerstag am Landgericht Neubrandenburg von Zeugenaussagen, wonach der Angeklagte die Mutter Leonies aus Eifersucht beschuldigt haben soll, dass sie fremdgehe. Der angeklagte Stiefvater hat demnach Leonies Mutter vorgeworfen, ihn zu betrügen. Dem 28-Jährigen wird unter anderem Misshandlung von Schutzbefohlenen in mehrere Fällen vorgeworfen - auch an dem Tag des Streits. Am 8. Januar soll er Leonie geschlagen, geschüttelt, hochgehoben und fallengelassen haben, wodurch das Mädchen gegen ein Bett fiel.

Fotos zeigen Verletzungen des Mädchens

Ein dem Gericht vorliegendes Foto zeigt die Sechsjährige wenige Tage später mit einem blauen Auge und einem geschwollenem Daumen. Andere Bilder belegen, dass Leonie schon zu Silvester - an ihrem Geburtstag - sichtbare Verletzungen gehabt hatte. Zwei Geschwister des Angeklagten, die mit der Familie gefeiert hatten, wollen diese aber nicht bemerkt haben.

Misshandlungen mit Todesfolge

Das sechsjährige Mädchen war am 12. Januar tot in der Wohnung des Stiefvaters und der Mutter in Torgelow gefunden worden. Rechtsmediziner stellten bei dem Kind eine Vielzahl an Verletzungen fest, die durch schwere Misshandlungen verursacht worden sein sollen. Dem Stiefvater wird deshalb Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Laut Anklage hat der Mann das Mädchen so misshandelt, dass es infolge der Verletzungen starb.

Befragung der Mutter am nächsten Prozesstag

Zu den Vorgängen am 8. Januar soll die Mutter beim nächsten Prozesstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit befragt werden, kündigte der Richter an. Der Prozess wird am 29. November fortgesetzt. Für den 9. Dezember haben die Verteidiger eine Erklärung des Angeklagten angekündigt. Ein Urteil soll frühestens am 9. Januar 2020 fallen. 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.11.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr

Zwei Nandus gehen im Schneeregen über eine Wiese. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kontroverse Nandu-Jagd in MV

Weil die Schäden in der Landwirtschaft zu groß waren, dürfen die Laufvögel in MV seit knapp einem Jahr bejagt werden. mehr