Stand: 28.05.2020 11:20 Uhr

Landwirte positionieren sich zum Artensterben

Ein Landwirt bringt Pestizide auf einem Feld aus. © picture alliance / dpa Foto:  Patrick Pleul
Der Bericht des Umweltministeriums hatte unter anderem Pestizide als Ursache fürs Artensterben benannt. (Themenbild)

Landwirte aus Mecklenburg-Vorpommern wehren sich verstärkt dagegen, dass vor allem sie für das Artensterben verantwortlich sein sollen. Das Bundesumweltministerium hatte in der vergangenen Woche dazu den "Bericht zur Lage der Natur" veröffentlicht. Bundesweit hat die Vereinigung "Land schafft Verbindung" zu Protesten aufgerufen.

Landwirte verweisen auf andere negative Einflüsse

Am Donnerstagvormittag übergaben Landwirte in Schwerin der Vorsitzenden des Agrarausschusses, Elisabeth Aßmann (SPD), ein Positionspapier. Darin fordern sie eine sachliche und differenzierte Betrachtung. So würden auch andere Einflüsse dazu beitragen, dass der Bestand von Schmetterlingen, Käfern und Vögeln abnimmt: beispielsweise der Klimawandel, Flächenversiegelung oder Luftverschmutzung. Dies sei auch wissenschaftlich erwiesen, argumentieren die Landwirte.

Bauern wollen gemeinsam Strategien entwickeln

Im "Bericht zur Lage der Natur" werden vor allem Dünger, Pestizide, die intensive Nutzung der Agrarflächen und Entwässerung genannt. Die Bauern kritisieren zudem die aus ihrer Sicht fehlende Dialogbereitschaft seitens der Politik. Vielmehr sollten gemeinsam Strategien für mehr Natur- und Artenschutz entwickelt werden, heißt es in dem Positionspapier.

Weitere Informationen
Ein Trecker fährt auf einem großen Feld. © picture alliance Foto: Jens Büttner

EU-Agrarmilliarden: Diese Regionen im Norden profitieren

Mehr als 1,8 Milliarden Euro Agrarsubventionen sind 2019 in den Norden geflossen - besonders viel davon in den Deichschutz. Neue Daten zeigen, welche Regionen am meisten profitieren. mehr

Ein Landwirt verteilt Gülle auf einem Feld nahe der Ortschaft Holthusen II (Landkreis Uelzen). © picture-alliance Foto: Philipp Schulze

Bauernverband MV kritisiert neue Düngeregeln

Der Landesbauernverband von MV kritisiert die von Bund und EU verabredeten schärferen Dünge-Vorgaben für deutsche Bauern. Präsident Kurreck fordert Nachbesserungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.05.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Vorpommern-Greifswald: Gericht entscheidet über verschärfte Corona-Regeln

Drei Bürger haben beim Landrat Widerspruch gegen die 15-Kilometer-Regel und die nächtliche Ausgangssperre erhoben. mehr

Themenbild: Auf einem Schild vor einem Pflegeheim steht "Betreten verboten!". © NDR Foto: NDR

Pflegeheime weiter stark von Corona betroffen

Zuletzt waren vor allem Bewohner und Pflegekräfte von Einrichtungen im Kreis Ludwigslust-Parchim betroffen. mehr

Eingang zur Universitätsklinik Rostock © ndr.de Foto: Benjamin Vormeyer

Corona-Infektionen: Uniklinik Rostock sagt OPs ab

Anlass sind Corona-Infektionen auf mehreren Stationen. Die Kapazitäten sollen für Notfälle bereitstehen. mehr

Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden © dpa bildfunk Foto: Monika Skolimowska

Corona: Notbetreuung im Kreis Vorpommern-Greifswald

Nach einer Übergangsfrist treten wegen der hohen Corona-Infektionszahl Verschärfungen bei der Kinderbetreuung in Kraft. mehr