Ein Mastschwein steht in seinem Stall. © picture alliance/Andreas Arnold/dpa Foto: Andreas Arnold

Prozess: Landwirt aus Vorpommern gesteht Bio-Betrug

Stand: 30.08.2021 13:52 Uhr

Vor dem Landgericht Schwerin hat ein Landwirt aus Leopoldshagen (Kreis Vorpommern-Greifswald) eingeräumt, konventionell aufgezogene Schweine angekauft und als Bio-Schweine weiterverkauft zu haben. Dadurch soll ein Millionenschaden bei Kunden und Geschäftspartnern entstanden sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 40-jährigen Bauern aus Vorpommern vor, zwischen 2011 und 2013 rund 8.500 konventionell aufgezogene Schweine als Bio-Schweine verkauft zu haben. Durch den Verkauf der falschen Bio-Schweine soll bei den Geschäftspartnern des Bauern und seinen Kunden ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstanden sein. Zum Prozessauftakt am Montag räumte der 40-Jährige die Vorwürfe größtenteils ein. Die Idee zu dem Betrug habe sein Vater gehabt, als ihr Betrieb zu hoch verschuldet gewesen sei, um in neue Anlagen investieren zu können, hieß es in einer vom Verteidiger vorgelesenen Erklärung.

Gericht stellt Bewährungsstrafe in Aussicht

Das Gericht deutete an, dass ein Teil der als kriminell ermittelten Verkaufsfälle eingestellt werden könnte. Gegebenenfalls könne der Angeklagte, auch wegen seines Geständnisses, mit einer Strafe rechnen, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Der Prozess wird Mitte September fortgesetzt. Das Gericht hat für den Prozess, der bis November gehen soll, elf Verhandlungstage angesetzt.

Bei einem ähnlichen Betrugsfall war ein Landwirt aus dem Kreis Ludwigslust-Parchim im April zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Der 60-Jährige hatte gestanden, zwischen 2008 und 2015 in 109 Fällen Schweine als Bio-Ware verkauft zu haben, obwohl er konventionelles Futter verfüttert hatte. Durch den Verkauf von rund 6.500 Schweinen hatte er laut Gericht 900.000 Euro mehr Einnahmen erzielt, als es ihm mit vergleichbaren konventionellen Schweinen möglich gewesen wäre.

Weitere Informationen
Auf einem Feld wird Raps geerntet. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Trecker, Schweine, Wolf - Landwirtschaft im Zeichen der Wahl in MV

Antworten der Parteien auf die Themen der Landwirte: die Spezial-Ausgabe des Dorf Stadt Kreis Podcasts. mehr

Eine Bäuerin, im Hintergrund ihr Milchvieh. © NDR
58 Min

Bauernopfer - Landwirtschaft am Scheideweg

Schwere Zeiten für Landwirte: Der finanzielle Druck ist hoch. Drei Bauern im Nordosten halten mit neuen Konzepten dagegen. 58 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.08.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte: Pegel verurteilt "Eskalation"

Meinungs- und Demonstrationsfreiheit seien zentrale Grundrechte, so der Innenminister. Es sei aber nicht hinnehmbar, wenn Rechtsextreme versuchten, solche Veranstaltungen zu okkupieren. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr