Stand: 24.03.2020 14:15 Uhr

Landtagspräsidentin zu Corona: "Zeit zum Abhängen"

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Birgit Hesse, Bildungsministerin von Mecklenburg-Vorpommern  Foto: Silke Winkler
Nach einer Nachricht in den sozialen Medien sieht sich Landtagspräsidentin Hesse scharfer Kritik ausgesetzt.

Mecklenburg-Vorpommerns Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) sorgt in der Coronakrise mit einer Mitteilung in sozialen Netzwerken für Schlagzeilen. Hesse hat auf ihrem Facebook- und Instagram-Profil unter Hinweis auf die aktuelle Lage wörtlich geschrieben: "Zeit zum Abhängen". Die Opposition sieht das als einen völligen Fehlgriff und kritisiert das Verhalten der Landtagspräsidentin scharf.

Hesse schickt Hundefoto über soziale Netzwerke

Der Hintergrund: Hesse befindet sich seit einiger Zeit im Home-Office, in ihrem Büro im Schweriner Schloss ist sie nicht. Anders als ihre Kolleginnen und Kollegen in den anderen Landtagen hält sie sich mit Terminen oder Statements in der Coronakrise zurück. Am Wochenende fand die Landtagspräsidentin Zeit, das Foto eines Hundes zu posten, der entspannt die Pfoten auf der offenbar heimischen Wohnzimmer-Couch baumeln lässt. Darunter der Spruch: "Zeit zum Abhängen".

Linksfraktion sieht Missachtung des Amtes

Die Linksfraktion sieht die Bemerkung in einer Zeit, in der viele Menschen wirtschaftlich um ihre Existenz kämpfen und am Limit sind, als eine Missachtung des Amtes. Die Abgeordneten könnten die Krisenzeiten nicht nutzen, die Beine hochzulegen - das gelte besonders für die Landtagspräsidentin, so Linken-Fraktionschefin Simone Oldenburg. Ihre oberste Aufgabe sei es, die Arbeitsfähigkeit des Parlaments zu sichern und jetzt "in dieser schweren Zeit für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern da zu sein."

AfD nennt Hesses Bemerkung geschmacklos

AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer sagte, viele Menschen seien nicht freiwillig zu Hause. Wenn die Maßnahmen für die Wirtschaft nicht schnell griffen, würden einige von ihnen bald keine Arbeit mehr haben. "Diese Menschen empfinden es sicher nicht als 'Zeit zum Abhängen'", erklärte Kramer. Hesse müsse sich anders als Angestellte in der Gastronomie keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Hesses Bemerkung sei auch mit Blick auf die mehr als 100 Toten der Corona-Epidemie allein in Deutschland "einfach nur geschmacklos", so Kramer.

CDU-Generalsekretär hält Bemerkung für unsensibel

Auch bei der CDU sorgt der "Abhäng-Spruch" für Stirnrunzeln, Hesse verhalte sich ungeschickt, hieß es. Verwiesen wird unter anderem auf die Lage der Schüler, die sich Gedanken machten, wie es weitergehe. Da könne man nicht von "abhängen" sprechen. CDU-Generalsekretär Wolfgang Waldmüller hält die Bemerkung für "unsensibel", er wollte den Vorgang ansonsten nicht weiter kommentieren. Waldmüller hatte in der Vergangenheit mehrfach auf die schwierige Situation der heimischen Wirtschaft hingewiesen.

Hesses SPD hat mit der Bemerkung dagegen kein Problem: Fraktionschef Thomas Krüger und mehrere Landtagsabgeordnete drückten den Gefällt-Mir-Button. Eine Stellungnahme von Hesse liegt noch nicht vor.

 

 

Weitere Informationen
Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

Tourismus fordert schnelle Hilfe in der Coronakrise

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern leidet massiv unter der Coronakrise. Nur die wenigsten Betriebe können länger ohne Gäste überleben. Der Branchenverband fordert schnelle Hilfen. mehr

Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Coronavirus: Glawe bietet Wirtschaft Soforthilfe an

Die Landesregierung will die Wirtschaft mit einem Kreditprogramm vor negativen Folgen der Coronakrise schützen. Finanzielle Hilfen sollen in einem vereinfachten Verfahren verfügbar sein. mehr

Blick auf das Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Report Foto: Jens Büttner

Corona-Folgen: Wirtschaft in MV verlangt Hilfen

Das Wirtschaftsministerium in MV will Betriebe unterstützen, die wegen der weltweiten Corona-Krise wirtschaftliche Problemen bekommen. Bislang gebe es aber erst vereinzelt Schwierigkeiten. mehr

Eine Familie spielt am Strand.

Schwesig: Familien können noch nach draußen

MV-Ministerpräsidentin Schwesig hat die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verteidigt. Für die Wirtschaft im Land stellte sie weitere Hilfen in Aussicht. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Coronavirus: Keine Ausgangssperre, aber Kontaktverbot

Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen, mehr Geschäftsschließungen: Bund und Länder haben sich im Kampf gegen das Coronavirus auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. Sie gelten ab Montag. mehr

Spielzeugfiguren stehen in einem Kindergarten in der Region Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona-News-Ticker: Ab Montag Kita-Notbetreuung in Hamburg

Bislang konnten Eltern ihre Kinder ohne Begründung in der Kita betreuen lassen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Anzeigentafel im Bahnhof weist auf  Zugausfall hin. © -

Bahnverkehr wird wegen Corona-Pandemie ausgedünnt

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern auf einzelnen Strecken eingeschränkt. Betroffen sind zunächst zwei Linien von und nach Stralsund. mehr

Rostock: Der Arzt Dr. Micha Löbermann steht in Schutzkleidung in der Abteilung für Tropenmedizin, Infektionskrankheiten und Sektion Nephrologie am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsmedizin Rostock in einem speziell vorbereiteten Zimmer, in dem mögliche Covid-19-Patienten untergebracht und behandelt werden. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Coronavirus: Krankenhäuser in MV fordern mehr Geld vom Bund

Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern üben scharfe Kritik am Gesetzentwurf des Bundes zur Finanzierung der Coronakrise. Die vorgesehenen Gelder reichten bei Weitem nicht aus, so ein Vorwurf. mehr

Senior übergibt einem Täter Geld an der Haustür © imago images

Betrüger versuchen Coronakrise auszunutzen

Polizei und Verbraucherschutzzentralen warnen vor Kriminellen, die die Coronakrise für ihre Zwecke nutzen. So haben sich Betrüger in Schutzanzügen als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgegeben. mehr

 

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.03.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr