Stand: 25.09.2020 05:19 Uhr

Landtag debattiert über Pflegeheim-Kosten

Hände einer jungen Frau halten die Hände einer alten Frau in den Ihren. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau/dpa
Immer mehr Pflegeheimbewohner müssen Sozialhilfe beantragen, weil die Heimkosten ihre Rente übersteigen.

Wer in Mecklenburg-Vorpommern in einem Pflegeheim wohnt, muss immer mehr Kosten selbst schultern. Der Eigenanteil ist zuletzt auf durchschnittlich 1.540 Euro im Monat gestiegen. Heute beschäftigt sich der Landtag auf Antrag der Linksfraktion mit der Frage, wie die Kosten gesenkt werden können. Klar ist: Auch wenn Mecklenburg-Vorpommern bundesweit hinter Sachsen-Anhalt die niedrigsten Eigenanteile hat - oft reicht die Rente nicht, um das Pflegeheim zu bezahlen, Angehörige oder die Kommunen müssen einspringen.

20.000 Heimbewohner müssen zahlen

Die Linke meint, die Kosten für die mehr als 20.000 Heimbewohner müssten gesenkt und dauerhaft gedeckelt werden. Krankenkassen sollten die medizinische Behandlung komplett übernehmen, fordert der Sozialexperte der Fraktion, Torsten Koplin. Bei den Eigenanteilen für Heim-Modernisierung und Umbau - den sogenannten Investitionskosten - sei mehr Transparenz nötig. Dafür müsse das Land sorgen und notfalls Kosten selbst übernehmen.

Höhere Steuer-Zuschüsse denkbar

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) erklärte schon bei einer Debatte Ende August, ein "Weiter so" dürfe es nicht geben. Sie verwies auf Vorstöße der Länder-Sozialminister, um den Eigenanteil zu senken. Verbesserungen in der Pflege - wie mehr Pflegejobs und die nötige höhere Bezahlung der Pflegekräfte - dürften nicht in erster Linie von den Heimbewohnern finanziell gestemmt werden. Die Ministerin bringt jetzt erneut auch einen Steuer-Zuschuss zu den Pflegekosten ins Spiel, denkbar sei auch ein höhere Beiträge zur Pflegeversicherung. Pflegebedürftigte müssten ihren Lebensabend mit eigenem Einkommen bestreiten können, so Drese. Auch SPD, CDU und AfD wollen die Heimbewohner entlasten.

Weitere Informationen
alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier

Senioren in Sorge: Pflegekosten explodieren

Eine Erhöhung der Pflegeheimkosten sorgt für Diskussionen. Während die Beiträge der Pflegekassen starr bleiben, zahlen allein die Heimbewohner die explodierenden Preise. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Plenarsaal des Landtags bei einer Beratung der Landesregierung mit kommunalen Vertretern und Gewerkschaften über weitere Schritte zur Rückkehr aus dem Corona-Lockdown mit Teilnehmern des Treffens. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verzichtet auf Maskenpflicht

Parlamentspräsidentin Birgit Hesse (SPD) spricht lediglich eine Empfehlung für den Mund-Nasen-Schutz aus. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Strengere Corona-Regeln in Güstrow und Ludwigslust-Parchim

Infektionen am Gymnasium sind Grund für die Einschränkungen in Güstrow. mehr