Stefan Sternberg, der Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim © NDR

Landrat Sternberg Teil des Corona-Expertenrates der Bundesregierung

Stand: 09.12.2021 15:26 Uhr

Im neuen Corona-Expertenrat der Bundesregierung werden voraussichtlich zwei Vertreter aus Mecklenburg-Vorpommern sitzen. Landrat Stefan Sternberg (SPD) aus Ludwigslust-Parchim ist bereits offiziell berufen worden. Vorgeschlagen wurde auch der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali.

von Anna-Lou Beckmann, NDR 1 Radio MV

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) möchte, dass der neue Expertenrat drängende Fragen rund um das Thema Corona debattiert und der Politik Empfehlungen unterbereitet. Beispielhaft nannte Scholz die Fragen: "Sind Schulschließungen bei hoher Inzidenz wieder nötig?" Oder: "Reicht die 2G-Plus-Regel aus, um die Infektionszahlen zu senken?" Vertreter aus ganz Deutschland - unter anderem Virologen, Epidemiologen, Soziologen wie auch Psychologen - sollen sich dazu austauschen. Das Gremium werde im Kanzleramt angesiedelt und solle zwar nicht täglich, aber in kürzeren Abständen tagen, hieß es in Berlin.

Landesregierung hat zwei MV-Vertreter vorgeschlagen

Der Bioinformatiker Lars Kaderali
Kaderali berät bereits die Landesregierung in Pandemie-Fragen.

Künftig mit bei diesen Beratungen dabei: Stefan Sternberg (SPD), Landrat in Ludwigslust-Parchim. Der 37-Jährige wurde am Mittwoch offiziell als einer von zwei Kommunalvertretern aus ganz Deutschland in den Rat berufen. Er selbst sieht seine Berufung als große Auszeichnung für den gesamten Landkreis. Weiter sagte er: "Meine Aufgabe sehe ich darin, das Wissen um die Belange der kommunalen Ebene in dieses wichtige Gremium einzubringen." Einbringen wolle er außerdem seine Erfahrung im Umgang mit Krisen, die er im Laufe seiner Amtszeit gesammelt habe. Als Beispiel nannte Sternberg den Großbrand auf dem Truppenübungsplatz in Lübtheen 2019.

Berufung von Kaderali steht noch aus

Auf NDR Nachfrage bestätigte der Regierungssprecher, dass die Landesregierung den Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali als zweiten Vertreter aus dem Land für den Rat vorgeschlagen hat. Kaderali berät seit Beginn der Krise im März vergangenen Jahres die Landesregierung mit seinen Prognosen zur weiteren Entwicklung der Pandemie. Zu NDR 1 Radio MV sagte der Wissenschaftler, dass er bislang keine offizielle Berufung in das Gremium bekommen habe.

Corona in MV
EIne Trompete liegt auf dem Boden auf dem Schatten eines Trompetenspielers. © photocase Foto: David-W

Umsatzeinbußen in der Kulturbranche durch Corona-Pandemie

Die Kultur- und Kreativbranche hat durch die Corona-Pandemie in Deutschland mehr Umsatzeinbußen als der Tourismussektor. Video-Livestream

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Weitere Informationen
Zwei Fans des HSV auf einer ansonsten leeren Tribüne im Volksparkstadion © WITTERS Foto: TimGroothuis

Corona-News-Ticker: Profi-Ligen im Sport fordern Fan-Rückkehr

Ob Fußball, Handball, Eishockey oder Basketball: Wegen fehlender Ticketeinnahmen fürchten die Ligen um Existenzen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.12.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

EIne Trompete liegt auf dem Boden auf dem Schatten eines Trompetenspielers. © photocase Foto: David-W

Umsatzeinbußen in der Kulturbranche durch Corona-Pandemie

Die Kultur- und Kreativbranche hat durch die Corona-Pandemie in Deutschland mehr Umsatzeinbußen als der Tourismussektor. Video-Livestream