Stand: 24.06.2020 06:47 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Landkreis konkretisiert Anreiseregeln für Urlauber

Bild vergrößern
Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat die Einreise-Regelungen für Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten präzisiert. (Archivbild)

Nach der Rückreise-Aufforderung an Usedom-Urlauber aus deutschen Risikogebieten hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald die Anreisebestimmungen für Urlaubsgäste präzisiert. Demnach sollen sich Vermieter und Hoteliers selbst über geltende Corona-Regeln informieren und ihre Gäste über mögliche Einschränkungen aufklären - bis mindestens 36 Stunden vor der Anreise. Einreisen aus einem Corona-Riskogebiet sind nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Entsprechende Urlauber müssen aber einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dieser soll vom jeweiligen Gastgeber kontrolliert werden.

Usedom schickt Gäste aus Risikogebieten zurück

Nordmagazin -

Vorpommern-Greifswald hat die Einreise-Regelungen für Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten präzisiert. Zuvor waren 14 Gäste aufgefordert worden, vorzeitig abzureisen.

3,44 bei 27 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Test in Abstrichzentrum kostet 150 Euro

Halten sich Gäste aus sogenannten Corona-Hotspots bereits im Landkreis Vorpommern-Greifswald auf und haben keinen ärztlichen Nachweis, können sie sich kostenpflichtig am Abstrichzentrum an der Universitätsmedizin Greifswald testen lassen und bei negativem Ergebnis ihren Urlaub fortsetzen. Die Kosten von rund 150 Euro müssen sie selbst tragen. Zudem müssen sie sich, bis ein Ergebnis vorliegt, in ihrem Hotelzimmer oder ihrer Ferienwohnung aufhalten. Diese neue Auslegungen gelten aber nur für den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Ob das Land Mecklenburg-Vorpommern noch nachzieht, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen

14 Usedom-Urlauber aus MV verwiesen

22.06.2020 18:30 Uhr

Auf Usedom sind 14 Urlauber aus Corona-Risikogebieten dazu aufgefordert worden, vorzeitig abzureisen. Unter anderem in Gütersloh hatte es einen massiven Corona-Ausbruch gegeben. mehr

Urlaub in MV: Das müssen Sie wissen

23.06.2020 06:00 Uhr

Folgendes müssen Urlauber wissen, wenn Sie nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. mehr

Landkreissprecher: Lücke in Landesverordnung

Vermieter, Beherbergungsbetriebe und Hotelbetreiber müssen potenzielle Gäste über alle Regelungen informieren und die Aufnahme verweigern, wenn kein aktuelles Gesundheitszeugnis vorliegt, sagte Landkreis-Sprecher Achim Froitzheim am Dienstag. Wenn die Gäste nicht wüssten, dass sie aus einem Hochrisikogebiet kommen, dann sollten es zumindest die Gastgeber wissen und auch, welche Regeln in Mecklenburg-Vorpommern und im Landkreis gelten. Froitzheim begründete die Maßnahme mit einer Lücke in der Landesverordnung, die dem Landkreis aufgefallen sei. Zwar habe es bereits eine Regelung für ausländische Gäste aus Risikogebieten gegeben, Verhaltens- und Verfahrensweisen für Touristen aus Risikogebieten im Inland aber nicht.

Keine flächendeckenden Kontrollen geplant

Den Angaben zufolge sind alle 14 Urlauber, die zur Rückreise aufgefordert waren, mittlerweile auch abgereist. Bisher sei niemand niemand von ihnen getestet worden. Dazu habe es keinen Anlass gegeben, so Froitzheim. Es seien zudem keine flächendeckenden Kontrollen geplant, um herauszufinden, ob noch mehr Gäste aus Risikogebieten in den Urlaubsorten sind.

Kontroverse Diskussion im Netz

Ein NDR Team hat sich am Dienstag in den Kaiserbädern unter Einheimischen und Urlaubern umgehört. Ein Großteil zeigte sich mit der Rückreise-Aufforderung einverstanden. In den sozialen Medien herrscht in dieser Frage nicht so viel Einigkeit. Unter den Usern wird teils heftig diskutiert. Manche fordern, Gütersloh komplett abzuriegeln, andere wollen gar keinen Tourismus in Corona-Zeiten. Die andere Seite befürchtet, dass mit der Rückreise-Aufforderung viele zukünftige Touristen verschreckt worden sein könnten. Das täte den Gastronomen und Hoteliers nicht gut.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Blog: Testpanne bei Schulkind in Graal-Müritz?

NDR Info

Der positive Corona-Test eines Schülers in Graal-Müritz könnte fehlerhaft sein. Und: Bayerns Ministerpräsident Söder kommt wegen einer schweren Testpanne nicht in den Norden. Der Mittwoch im Blog. mehr

Aktuelle Videos
02:34
Nordmagazin

Corona verändert Tourismus auf Rügen

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:45
Nordmagazin

Ferienunterkünfte in MV werden teurer

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:10
Nordmagazin

Tschernobyl-Hilfe in Marlow wieder aktiv

21.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:08
Nordmagazin

Corona-Krise: Festivalmacher bleiben kreativ

19.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:49
Nordmagazin
02:47
Nordmagazin

Homeschooling stellte Familien auf die Probe

19.06.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:59
Nordmagazin
Weitere Informationen

Graal-Müritz: Verunreinigter Corona-Test bei Schüler?

12.08.2020 18:00 Uhr

Der positive Corona-Test eines Schülers in Graal-Müritz könnte möglicherweise fehlerhaft sein. Er hatte in der vergangenen Woche zur Schließung der Grundschule geführt. mehr

Corona-Regeln: Mangel an Personal - kaum Kontrollen

12.08.2020 17:00 Uhr

Die Einhaltung der Corona-Regeln wird in Mecklenburg-Vorpommern unterschiedlich stark kontrolliert. Einigen Ordnungsämtern mangelt es an Personal für Kontrollen. mehr

Corona in MV: Zwei Neuinfektionen, 954 Fälle insgesamt

12.08.2020 17:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Dienstagnachmittag zwei Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 954 gemeldete Fälle. mehr

Wittenburg: Kind aus Kita mit Coronavirus infiziert

12.08.2020 11:00 Uhr

Ein Kind einer Kindertageseinrichtung in Wittenburg hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Kita muss laut Kreisgesundheitsamt aber nicht geschlossen werden. mehr

Arbeitsschutz: Erhöhter Druck auf Fleischerhandwerk in MV

12.08.2020 06:30 Uhr

Der Widerstand gegen das vom Bundeskabinett beschlossene Gesetz zum Arbeitsschutz in der Fleischwirtschaft wächst. Viele Betriebe in MV befürchten die wirtschaftlichen Folgen. mehr

Große Lücken bei Medizinchecks an Schulen in MV

12.08.2020 05:30 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern vernachlässigt offenbar den Gesundheitsschutz bei Schülerinnen und Schülern. Ein Viertel aller Viertklässler hat keine schulärztliche Untersuchung bekommen. mehr

Service

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.06.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:49
Nordmagazin
02:45
Nordmagazin