Stand: 26.11.2019 07:44 Uhr

Landespolitik debattiert über polnische AKW-Pläne

Die Pläne der polnischen Regierung, in den nächsten Jahren Atomkraftwerke zu bauen, werden auch in Mecklenburg-Vorpommern heftig diskutiert. Wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet, sollen westlich von Danzig zunächst zwei neue Reaktoren entstehen, der erste bis 2033.

Amthor: Souveräne Entscheidung der Polen

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor sagte am Rande der Kreistagssitzung am Montagabend in Pasewalk, es handele sich um eine souveräne Entscheidung der Polen, "Wenn wir uns für Nord Stream 2 einsetzen, können wir unseren europäischen Partnern bei ihren Energieplänen auch nicht reinreden", sagte Amthor zu zu NDR 1 Radio MV.

Schwesig: Ausstieg aus Atomenergie ist richtig

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hingegen kritisierte gegenüber der "Ostsee-Zeitung" die Pläne scharf, es sei richtig von Deutschland, aus der Atomenergie auszusteigen und stärker auf erneuerbare Energien zu setzen. Bislang hat Polen kein Atomkraftwerk, das Land deckt seinen Energiebedarf hauptsächlich aus Kohle. Um die Klimaziele zu erreichen, muss Polen aber in den kommenden Jahren viele Kohlekraftwerke vom Netz nehmen.

Weitere Informationen

Kein polnisches Atomkraftwerk in Westpommern

05.07.2016 13:00 Uhr

Das polnische Ostseebad Gaski 100 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt kommt offenbar nicht mehr als Standort für ein Atomkraftwerk infrage. Drei Orte rund um Danzig werden favorisiert. mehr

MV appelliert an Polen, auf AKW zu verzichten

19.01.2016 07:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern wird sich im Rahmen der Umweltprüfung an den polnischen Plänen für ein neues Atomkraftwerk beteiligen. Innenminister Caffier plädiert bereits für einen Verzicht des Nachbarn. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.11.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

14:56
Nordmagazin - Land und Leute

Nordmagazin - Land und Leute | 10.12.2019

Nordmagazin - Land und Leute
04:40
Nordmagazin