Ein Mädchen konzentriert sich auf einen Laptop. © photocase Foto: inkje

Landeselternrat fordert Digitalstrategie für Schulen in MV

Stand: 26.10.2020 11:16 Uhr

Die Schulen im Land sind nach wie vor nicht für einen wirklich digitalen Unterricht gerüstet. Der Landeselternrat in Mecklenburg-Vorpommern fordert einen digitalen Masterplan.

Nachdem sich Elternvertreter aus allen Regionen des Landes in einer digitalen Webkonferenz miteinander ausgetauscht haben, kommen sie zu dem Schluss, dass weiter die digitale Ausstattung, also die Technik für Lehrer und Schüler, fehlt.

Landeselternrat: Digitales Lernen in rudimentären Anfängen

Auch das Vorhaben, bedürftige Schüler schnell mit Laptops auszustatten, sieht der Sprecher des Landeselternrates Kay Czerwinski bis heute "in rudimentären Anfängen". Das gelte auch für die vom Land unterstützte digitale Lernplattform "itslearning". Mittlerweile liegen durchaus Erfahrungen aus den Schulen und Klassen vor, die seit Schuljahresbeginn in Quarantäne mussten - auch diese Schüler hätten überwiegend wieder Arbeitsblätter und Aufgaben zugeschickt bekommen. Ein Austausch zwischen Lehrern und Schülern, also wirkliche Interaktion habe kaum stattgefunden, so der Landeselternrat. Das könne man nicht als digitalen Unterricht bezeichnen.

Masterplan für digitalen Unterricht gefordert

Gemeinsam schlagen Elternvertreter aus allen Regionen des Landes einen Masterplan Digitalunterricht vor, koordiniert vom Bildungsministerium und den Schulträgern. Es müsse schnellstens eine Bestandsaufnahme geben, was technisch an den Schulen und in den Familien der Schüler vorhanden sei oder gebraucht werde. Schulträger müssten schneller Endgeräte und Netzanschlüsse bereitstellen. Und das Bildungsministerium müsse sich um die Inhalte kümmern, so der Sprecher des Landeselternrates Kay Czerwinski: "Gleichzeitig haben wir eine große Anzahl von Lehrern, die im Homeoffice sind, weil sie zur Risikogruppe gehören. Da könnten wir uns vorstellen, dass diese Lehrer eine digitale Schule bilden, dass sie dann Schüler unterrichten, die in Quarantäne oder im Distanzunterricht sind - um da eine klare Struktur reinzubekommen." Austausch mit den Lehrerinnen und Lehrern - das habe schon im Frühjahr gefehlt, so der Landeselternrat. Die Elternvertreter befürchten, dass wieder Schulstoff verloren geht, wenn Schulen in den kommenden Wochen und Monaten wegen der Corona-Pandemie schließen müssen.

Weitere Informationen
Hände tippen auf Notebook-Tastatur © NDR Foto: NDR Newcomernews

Digitalpakt: Das ist bisher bei den Schulen in MV angekommen

Für die Digitalisierung der Schulen in MV stehen mehr als 200 Millionen Euro zur Verfügung. So geht die Umsetzung voran. mehr

Ein Schüler arbeitet in der Waldschule in seinem Klassenzimmer am Tablet. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Kritik: Schulen in MV nicht für Distanzunterricht gerüstet

Das bemängeln Lehrerverbände und die Linksfraktion im Landtag. Die landesweite Lernplattform werde zu wenig genutzt. mehr

Eine rote Schutzmaske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Talk im Funkhaus: Mit Maske und Abstand - Chaos zum Schulstart

Unterricht in Corona-Zeiten: Wie ist die Lage an den Schulen? Sind Schüler und Lehrer ausreichend geschützt? Darüber diskutierten Vertreter aus Politik, Schule und Medizin beim Talk im Funkhaus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

Debatte um Verlängerung der Weihnachtsferien in MV

Lehrergewerkschaften plädieren wegen der Corona-Pandemie für eine Verlängerung der Weihnachtsferien um drei bis sieben Tage. mehr

Die Kräne der MV-Werften

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr

Die Spieler des FC Hansa Rostock bejubeln das 1:0 gegen Türkgücü München © imago images/Fotostand

Sieg gegen Türkgücü - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Beim 2:0-Sieg gegen den Aufsteiger aus München bot der Drittligist eine konzentrierte Vorstellung. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

Neuer Anlauf zum Saisonstart: AIDA weiter in schwerer See

Am zweiten Adventswochenende will die Rostocker Reederei AIDA Cruises mit zwei Schiffen auf den Kanaren in die Kreuzfahrtsaison starten. mehr