VIDEO: Hintergrund: Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen (4) (89 Min)

Land gibt Startschuss für Herrenhaus-Datenbank

Stand: 27.02.2021 09:20 Uhr

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat 1,3 Millionen Euro für den Aufbau eines Herrenhauszentrums in Greifswald zur Verfügung gestellt.

In Greifswald soll eine große Datenbank für die rund 20.000 Herrenhäuser und Schlösser im Ostseeraum angelegt werden. Im kommenden Sommer wollen die Forscher damit beginnen, die ersten 20 Gutshäusern zu erfassen. Gesammelt werden sollen zum Beispiel Informationen zur Architektur, zu den wechselnden Eigentümern, zum Inventar und zu Kunstwerken, die sich darin befinden oder im Lauf der Geschichte befunden haben.

Griebenow und Plüschow stehen auf der Liste

Die ersten 20 Herrenhäuser verteilen sich über den gesamten Ostseeraum. In Mecklenburg-Vorpommern sollen zunächst die Schlösser Griebenow und Plüschow genau erforscht werden. Nach der Pilotphase von etwa drei Jahren wollen sich die Forscher an die Arbeit machen, um bis zu 20.000 Gebäude in Norddeutschland, in Polen, in der russische Region Kaliningrad sowie in Skandinavien und in den baltischen Staaten zu erfassen. Um die Daten einem breitem Publikum zu präsentieren, denken die Experten an eine Ausstellung im Schloss Ludwigsburg bei Greifswald, das aber erst noch saniert werden muss. Der Bund unterstützt das Vorhaben mit 2,6 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Die Vorderfassade der Villa Baltic in Kühlungsborn, die von einem Bauzaun umgeben ist. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Morbide Villa Baltic: "Wir müssen jetzt handeln"

Wo einst Stuck und Marmor glänzten, wuchert heute der Hausschwamm. Doch es besteht Hoffnung für die geschichtsträchtige Villa Baltic in Kühlungsborn. Der neue Eigentümer will den Verfall stoppen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.02.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Gericht kippt Ausgangssperre in MV für eine Nacht

Laut Oberverwaltungsgericht ist sie unverhältnismäßig und unangemessen. Zweitwohnungsbesitzer hingegen müssen abreisen. mehr