Sendedatum: 06.08.2020 14:00 Uhr

Kutter in Wismarbucht gekentert: Elf Personen gerettet

Ein Boot zieht den in der Wismarbucht gesunkenen Segelkutter zu seinem Liegeplatz nach Wismar. © Wasserschutzpolizei M-V Foto: Wasserschutzpolizei M-V
Der gekenterte Kutter wurde in den Hafen von Wismar geschleppt.

In der Wismarbucht sind elf Besatzungsmitglieder gerettet worden, nachdem ein Segelkutter gekentert ist. Das teilte die Polizei am Donnerstagmittag mit. Mehrere Sportboote sowie zwei Schiffe von Zoll und Wasserschutzpolizei nahmen die über Bord Gegangenen auf. Der Kutter wurde in den Hafen Wismar geschleppt. Die Besatzungsmitglieder seien alle wohlauf, hieß es.

Ursache für Kenterung noch unklar

Eine Gruppe von Urlaubern aus ganz Deutschland hatte ihn gemietet. Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag etwa einen Kilometer vor der Insel Walfisch. Wie es zur Kenterung kam, ist noch unklar. Ein Alkoholtest beim Schiffsführer war negativ.

Weitere Informationen
Strand von Kloster auf Hiddensee © fotolia.com Foto: Ole Jensen

Hiddensee: Segler aus Dänemark strandet schwer verletzt

Passanten haben am Strand von Hiddensee einen schwer verletzten Segler entdeckt. Er war am Dienstag bei Kopenhagen gestartet und dann bei starkem Wind offenbar abgetrieben worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.08.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Innenminister Torsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr