Stand: 18.02.2020 18:31 Uhr

Kran-Havarie im Rostocker Hafen: Bergungskonzept steht

Das Konzept für die Bergung der am 31. Januar ins Becken des Rostocker Überseehafens gestürzten mobilen Kräne steht. Ein spezieller Bergungs-Kran sei aus den Niederlanden angefordert worden, mit dessen Hilfe die Hebung durchgeführt werden soll, dieser werde in knapp einer Woche im Überseehafen erwartet. Das teilte das Hafen- und Seemannsamt in seiner Funktion als Ordnungsbehörde der Rostocker Häfen am Dienstagmorgen in der Hansestadt mit.

Super-Kran kann 800 Tonen heben

Der spezielle Schwimmkran mit der Bezeichnung "Hebo Lift 9" hat eine Hubkraft von rund 800 Tonnen und eine Hubhöhe von 67 Metern und gehört damit zu den leistungsfähigsten seiner Art. Bevor er zum Einsatz kommt, sollen zwischenzeitlich schon zwei jeweils 50 Meter lange und 35 Tonnen schwere Gittermasten der beiden Unglückskräne mit dem bereits vor Ort befindlichen Kran-Schiff "Baltic Lift“ gehoben werden.

Havarie-Schaden von bis zu 10 Millionen Euro

Die bei Liebherr MCC-Tec gebauten jeweils etwa 440 Tonnen schweren, radgetriebenen mobilen Kräne waren Ende Januar beim Verladen auf ein Schwergutschiff von dessen Deck ins Hafenbecken gekippt, dabei war ein Arbeiter leicht verletzt worden. Wie hoch der Gesamtschaden ist, steht derzeit noch nicht fest. Die beiden havarierten Kräne kosten laut Hersteller jeweils drei bis fünf Millionen Euro. Die Untersuchung der Unglücksursache dauert an.

 

Weitere Informationen
Der Spezialkran "Baltic Lift" im Rostocker Seehafen neben dem Schwergutschiff "Jumbo Vision" (l.), von dem aus bei einem Unfall zwei mobile Hafenkräne bei ihrer Verladung in das Hafenbecken gestürzt sind. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Kran-Havarie: Taucher pumpen Öl und Diesel ab

Vier Tage nach dem Kran-Unfall im Rostocker Überseehafen laufen die Vorbereitungen für die Bergung. Rund 10.000 Liter Öl und Diesel werden abgepumpt, das Schwerlastschiff versetzt. mehr

Der Spezialkran "Baltic Lift" im Rostocker Seehafen neben dem Schwergutschiff "Jumbo Vision" (l.), von dem aus bei einem Unfall zwei mobile Hafenkräne bei ihrer Verladung in das Hafenbecken gestürzt sind. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Kran-Havarie: Bergung nicht vor Mittwoch

Nach dem Kran-Unfall im Rostocker Überseehafen arbeiten Spezialisten an einem Plan zur Bergung. Sie prüfen auch, ob die Kräne unter Wasser zum Teil demontiert werden können. mehr

Kranunfall im Rostocker Hafen © Max Fuhrmann Foto: Max Fuhrmann

Rostock: Kräne stürzen in Hafenbecken - Schiff beschädigt

Im Rostocker Hafen sind zwei 440 Tonnen schwere Kräne beim Verladen auf ein Spezialschiff ins Hafenbecken gestürzt. Das Schiff wurde beschädigt, ein Arbeiter leicht verletzt. Diesel und Öl liefen aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.02.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 47 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert sinkt leicht auf jetzt 46,7. mehr

Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Nach einem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende dürfen Schulkinder aus MV im Dezember wieder Theatervorstellungen besuchen. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen Anna Pogany, Gréta Szakmáry und Lea Ambrosius (v.l.) feiern einen Punktgewinn. © imago images / Marcel Lorenz

Champions League in Florenz: SSC-Terminhatz geht weiter

Drei Spiele in drei Tagen: Die Schweriner Volleyballerinnen sind beim Königsklassen-Turnier in der Toskana gefordert. mehr