Die Korvette "Braunschweig" auf See.

Korvette "Braunschweig": Von Rostock ins Mittelmeer

Stand: 13.06.2021 18:57 Uhr

Die Seeraumüberwachung vor der libanesischen Küste ist die Hauptaufgabe der Marinesoldaten auf der "Braunschweig". Die Korvette startete am Sonntagnachmittag von Warnemünde in den Libanon.

Aufgrund der Pandemie lief das Schiff diesmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Die Soldaten beteiligen sich im Mittelmeer an einer UNIFIL-Mission. Die Rostocker Blauhelmsoldaten unterstützen die libanesische Regierung dabei, die Seegrenzen zu sichern und Waffenschmuggel von See aus zu verhindern.

Beteiligung auch an der Ausbildung der libanesischen Verbände

Die sicherheitspolitische Lage im östlichen Mittelmeer sei im Moment eine Herausforderung, so ein Sprecher der Marine. Kapitän Philipp Wohlrab und die gesamte Besatzung seien sich dessen bewusst und würden entsprechend besonnen agieren. Die Marinesoldaten aus Warnemünde beteiligen sich auch an der Ausbildung libanesischer Verbände und die libanesische Marine hat Ausrüstung von Deutschland erhalten, darunter Wachboote und Küstenradarstationen.

Ende Oktober wird die Besatzung ausgetauscht

Neben der Korvette aus Warnemünde sind Schiffe und Boote aus Brasilien, Griechenland, Bangladesch, Indonesien und der Türkei an der UN-Mission im Mittelmeer beteiligt. Ende Oktober wird die aktuelle Besatzung der "Braunschweig" nach Hause zurückkehren, die Korvette bleibt dann weiterhin mit neuer Mannschaft vor Ort.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.06.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf das neuartige Coronavirus. © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Tests künftig kostenpflichtig?

Noch sind Corona-Schnelltests kostenlos. Doch in der Politik gibt es Überlegungen, daran etwas zu ändern. mehr